Pressemitteilungen 2012

24.02.2012

Veranstaltung zur Rolle westdeutscher Korrespondenten in Ost-Berlin

Zeitzeugen sprechen über das Verhältnis von Westjournalisten und DDR-Opposition

Mit einer Filmaufführung und anschließendem Podiumsgespräch beleuchtet die Bundesstiftung Aufarbeitung am 29. Februar die Rolle westlicher Medienvertreter in der DDR. Diese bewegten sich auf schwierigem Terrain: Durch den Grundlagenvertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR war der Austausch von Korrespondenten nach 1973 auf eine gesetzliche Grundlage gestellt, dennoch war eine objektive Berichterstattung kaum möglich. Die Arbeit war staatlich kontrolliert, die DDR-Behörden legten Wert auf möglichst unkritische Berichte. Mehr...

23.02.2012

Sächsisches Kultusministerium und Bundesstiftung Aufarbeitung vereinbaren Kooperation

Gemeinsame Erklärung wird bei einer Ausstellungspräsentation in Dresden unterzeichnet

Der sächsische Kultusminister Roland Wöller und die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Anna Kaminsky unterzeichnen am 27. Februar in Dresden eine gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit ihrer Häuser. Mehr...

21.02.2012

Sofia: Internationale Konferenz zur Aufarbeitung in Bulgarien

Bundesstiftung Aufarbeitung erhofft neue Impulse für das Land

Am 21. Februar richtet die Konrad-Adenauer-Stiftung in der bulgarischen Hauptstadt Sofia eine Konferenz zur Aufarbeitung des Kommunismus in Bulgarien und anderen ehemaligen Ostblockstaaten aus, an der auch der bulgarische Innenminister Zwetan Zwetanov teilnimmt. Die Konferenz soll Impulse für die Aufarbeitung in Bulgarien geben. Mehr...

20.02.2012

Gouverneur Kim Moon-Soo: Wohin steuert die koreanische Halbinsel?

Vortrag und Diskussion zu den Perspektiven für Korea in der Bundesstiftung Aufarbeitung

Wie entwickelt sich Nordkorea nach dem Tod des Diktators Kim Jong Il? Wird das abgeschottete Land sich öffnen? Wird sich die Lage der unter ärmlichen Bedingungen lebenden Bevölkerung unter dem Nachfolger Kim Jong Un verbessern? Mehr...

10.02.2012

Kinder ehemaliger DDR-Häftlinge und das „Trauma der zweiten Generation“

Podiumsveranstaltung zu den psychischen Langzeitfolgen politischer Verfolgung in der DDR

Eine gemeinsame Podiumsveranstaltung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen widmet sich am Dienstag, 14. Februar 2011 einem bisher wenig beachteten Thema: Den Konsequenzen politischer Verfolgung für die zweite Generation. Mehr...

08.02.2012

Bilanz nach Jahresfrist: „Mauer-Ausstellung“ war 2011 internationaler Erfolg

Ausstellungsprojekt von Bundesstiftung Aufarbeitung, „Bild“ und „Die Welt“ 4.000-mal präsentiert

Rund ein Jahr nach der Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung "Die Mauer - Eine Grenze durch Deutschland" ziehen die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die Zeitungen Bild und „Die Welt“ eine positive Bilanz: Die zeithistorische Plakat-Ausstellung über die Geschichte der innerdeutschen Teilung hat bundesweit und international große Verbreitung gefunden. Mehr...

07.02.2012

DDR-Aufarbeitung im Unterricht: Bundesstiftung bei der didacta 2012

Messepräsenz und Podiumsdiskussionen zum Stand der Aufarbeitung nach 20 Jahren
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur wird auch in diesem Jahr bei der didacta in Hannover mit einem breiten Informationsangebot vertreten sein. Auf Europas größter Bildungsmesse präsentiert die Stiftung eigene Materialien und Lernangebote wie das Zeitzeugenportal zeitzeugenburo.de. Darüber hinaus bietet die Bundesstiftung Aufarbeitung den Besuchern vor Ort ein spannendes Veranstaltungsprogramm. Mehr...

06.02.2012

Alltag in der Diktatur: Gespräch mit Joachim Gauck und György Dalos

Diskussion zu Reichweite und Grenzen totalitärer Herrschaftsansprüche in kommunistischen Diktaturen

Der ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen und DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck und der ungarische Schriftsteller György Dalos sprechen mit Professor Jörg Baberowski über das Thema „Alltag in Diktaturen“. Mehr...

24.01.2012

Rechtsextremismus: Das braune Erbe der SED-Diktatur?

Podiumsdiskussion über Ursachen rechter Gewalt und neue Lösungsansätze

182 Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 verzeichnete die Amadeu-Antonio-Stiftung bis heute. Nach der bundesweiten Mordserie der Neonazi-Terrorgruppe NSU ist die öffentliche Debatte über den Rechtsextremismus in Deutschland neu entbrannt: Worin liegen die Ursachen? Mehr...

23.01.2012

„Wie entlässt die Revolution ihre Kinder?“

Podiumsgespräch zum familiären Erbe der DDR-Opposition

Der Kampf der DDR-Oppositionellen für Freiheit und Reformen war voller persönlicher und familiärer Risiken. Wie sehen ihre Kinder rückblickend auf die Ereignisse, die schließlich zur Friedlichen Revolution und dem Ende der DDR führten? Die gemeinsame Veranstaltung der Bundesstiftung Aufarbeitung, der Evangelischen Akademie zu Berlin und des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen geht am 26. Januar 2012 der Frage nach, wie die Erfahrungen der Eltern von Widerstand und Opposition, Haft oder Repression die nachfolgende Generation beeinflusst haben. Mehr...

1 2 3 4 5 6 7