Pressemitteilung vom 31.10.2016

Filmpremiere: Die Stimme Amerikas – US-Musik in der DDR

Michael Rauhut und Tom Franke über das komplexe Verhältnis der DDR zur amerikanischen Musik

Imperialistische Bedrohung oder Land der verheißungsvollen Freiheiten – die Vereinigten Staaten besaßen in der DDR einen vielschichtigen Symbolgehalt. Ihre jeweiligen Sichtweisen auf die USA wurden von Sympathisanten und Gegnern auch auf die populäre Musik übertragen, die entsprechend als dekadent oder erlösend empfunden wurde.

Der von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderte Film „Die Stimme Amerikas ― US-Musik in der DDR“ von Michael Rauhut und Tom Franke zeigt, wie die amerikanische Musik nach 1945 zwischen die Fronten des Kalten Krieges geriet. Heftige Debatten entzündeten sich am Jazz, der jahrelang als „Sirenengesang des Klassenfeinds“ verteufelt wurde. Die Stimme des fortschrittlichen, „anderen Amerika“ entdeckt die Propaganda hingegen in „schwarzen“ Volksliedtraditionen. 1960 kam der Weltstar Paul Robeson als Staatsgast in die DDR, ein „Sänger des Friedens“. Fünf Jahre später tourt Louis Armstrong durch den Osten Deutschlands und öffnet so manche politische Tür für den Jazz.

Einen besonderen Platz räumt der Film Etta Cameron (1939–2010) ein. Die Soulsängerin kam 1968 in die DDR und lebte fast fünf Jahre lang im Ostberliner Stadtteil Prenzlauer Berg. In ihrer Person flossen brennglasartig divergierende Amerikabilder zusammen: Sie bewegte sich in verschiedenen gesellschaftlichen Milieus, war in den Staatsmedien genauso zu Hause war wie im Schutzraum der Kirche. Damit wurde Etta Cameron zum Spiegel konkurrierender Interessen, Visionen und Sehnsüchte.

Der Dokumentarfilm, eine Produktion von Armadafilm im Auftrag des RBB, gefördert von der Bundesstiftung Aufarbeitung, hat am 7. November 2016 im Berliner Kino Babylon Premiere. Am 8. November 2016 um 20:15 Uhr wird die Dokumentation im Programm des RBB erstmals ausgestrahlt.

Der Eintritt im Babylon kostet 10 Euro, Karten sind an der Abendkasse und im Vorverkauf erhältlich unter: www.babylonberlin.de/ticketonline.htm.

Im Anschluss an die Filmvorführung geben die Jazzmusiker Uschi Brüning und Ernst-Ludwig Petrowsky gemeinsam mit ihrer Band ein Konzert.

Filmpremiere: Die Stimme Amerikas – US-Musik in der DDR
Veranstalter: Armadafilm, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Datum: 07. November 2016
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Kino Babylon | Rosa-Luxemburg-Straße 30 | 10178 Berlin