Pressemitteilung vom 21.09.2017

Buchpräsentation am 28. September: Neuer Sammelband zur europäischen Sicht auf die deutsche Einheit

Rechtzeitig zum Tag der Deutschen Einheit erscheint der Sammelband „Europa und die deutsche Einheit“, der am 28. September in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin vorgestellt wird. In über zwanzig Länderstudien wird der Einigungsprozess 1989/90 erstmals aus gesamteuropäischer Warte betrachtet. Die Herausgeber Michael Gehler und Maximilian Graf halten damit nicht nur eine historische Rückschau auf die internationalen Reaktionen auf den Mauerfall und den Weg zur deutschen Einheit. Der Sammelband beschreibt auch die Vorgeschichte der europäischen Integration, die heute so kontrovers wie noch nie diskutiert und in Frage gestellt wird.

Aus Anlass der Buchvorstellung diskutieren die Historikerin Deborah Cuccia (Universität Florenz), der Schriftsteller und Historiker György Dalos, Mitherausgeber Maximilian Graf, der Leiter des Berliner Kollegs Kalter Krieg Bernd Greiner sowie Horst Teltschik, 1989/90 Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die Verhandlungen mit Polen.

Buchvorstellung: Europa und die deutsche Einheit. Beobachtungen, Entscheidungen und Folgen
Veranstalter: Berliner Kolleg Kalter Krieg, Institut für Geschichte der Universität Hildesheim, Institut für Zeitgeschichte München – Berlin, V&R Academic, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Datum: Donnerstag, 28. September 2017
Uhrzeit: 18 Uhr
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Michael Gehler, Maximilian Graf (Hg.): Europa und die deutsche Einheit. Beobachtungen, Entscheidungen und Folgen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017.

Weitere Infos zum Buch finden Sie unter: www.v-r.de/de/europa_und_die_deutsche_einheit/t-0/1086675/