Pressemitteilungen 2018

05.12.2018

70 Jahre Erklärung der Menschenrechte: Diskussion zur Menschenrechtssituation in Russland am 10.12.

Am 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen am 10. Dezember wird in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur über die aktuelle Menschenrechtssituation in Russland diskutiert. Organisationen und Personen, die sich mit der Aufarbeitung des Stalinismus beschäftigen, sind in den letzten Jahren in Russland zunehmend unter staatlichen Druck geraten. Mehr...

28.11.2018

Von der Revolte zur Revolution. Wie viel 1968 steckt in 1989?

Abschluss der Reihe »Das doppelte 1968. Hoffnung – Aufbruch – Protest« am 4. Dezember

Stehen die Friedlichen Revolutionen in einer Linie mit den Protestbewegungen von 1968? Wurde 1989 in Ostmitteleuropa und der DDR nachgeholt, was 1968 begonnen wurde? Darüber diskutieren am 4. Dezember die Zeithistoriker Professor Frank Bösch und Ilko-Sascha Kowalczuk sowie Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und der Vorstandsvorsitzende der Bundesstiftung Aufarbeitung Rainer Eppelmann. Mehr...

21.11.2018

Wieviel Marx steckt im Kommunismus? Podiumsdiskussion am 27.11.

Wie viel Marx steckt im Kommunismus? Darüber diskutieren am 27.11. die Historikerinnen und Historiker Beatrix Bouvier, Peter Brandt und Jürgen Herres sowie der SPIEGEL-Autor Jan Fleischhauer. Ist der Vordenker des Kommunismus wirklich unschuldig an dessen Scheitern und den letztlich auch in seinem Namen begangenen Verbrechen? Sind Totalitarismus und Terror bereits angelegt in der Marx’schen Philosophie? Und wie sinnvoll ist es, sich noch heute auf Marx zu berufen? Mehr...

15.11.2018

Schottet sich China wieder ab? Podiumsgespräch zu 40 Jahren Reform- und Öffnungspolitik am 22.11.

Chinas Weg zur Weltmacht begann 1978 mit der Reform- und Öffnungspolitik der Kommunistischen Partei. Im Zuge der Modernisierung öffnete sich das Land auch gegenüber kulturellen und politischen Einflüssen aus dem Westen. 40 Jahre später scheint Staatspräsident Xi Jinping einen anderen Weg zu verfolgen: Chinas Nationalismus wird aggressiver, die Wirtschaft protektionistischer. In atemberaubendem Tempo wird der Überwachungsstaat ausgebaut, intellektuelle Freiräume gehen zunehmend verloren. Mehr...

09.11.2018

30 Jahre Friedliche Revolution 2019: Eine Million Euro zusätzlich für die Auseinandersetzung mit der kommunistischen Diktatur

Haushaltsausschuss des Bundestages erhöht die Mittel der Bundesstiftung Aufarbeitung

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat am 8. November beschlossen, die Mittel der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur für 2019 um eine Million Euro zu erhöhen. 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution werden so zusätzliche Projekte zur Auseinandersetzung mit der kommunistischen Diktatur und deren Folgen gefördert und umgesetzt werden können. Mehr...

08.11.2018

Filmpremiere: Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR

Dokumentarfilm zu den Spätfolgen politischer Verfolgung wird am 13. November erstmals gezeigt

Bei vielen Betroffenen haben politische Haft und Verfolgung in der DDR schwere psychische und physische Folgen hinterlassen. Die Dokumentation „Splitter im Kopf“ von Jürgen Haase und Angela Henkel, die am 13. November erstmals gezeigt wird, lässt vier Menschen zu Wort kommen, die aus politischen Gründen inhaftiert und interniert wurden: Die Fotografin Katrin Büchel, der Arzt und Liedermacher Karl-Heinz Bomberg, der Schriftsteller Siegmar Faust und der KfZ-Mechaniker Thomas Hannemann schildern ihre Erfahrungen in der Haft und deren Folgen. Mehr...

05.11.2018

9. November: Erinnern an demokratische Revolutionen, Mauerfall und Pogromnacht

Bundesstiftung Aufarbeitung fordert Verbesserungen für Opfer politischer Verfolgung in der DDR

Der 9. November steht als historische Chiffre für die tragischsten Ereignisse und zugleich einen der glücklichsten Momente in der deutschen Geschichte: Die Gründung der ersten deutschen Republik 1918, der sogenannte Hitlerputsch 1923 und die Reichspogromnacht 1938 sowie nicht zuletzt den Fall der Berliner Mauer 1989. Mehr...

01.11.2018

Tag des Mauerfalls: Wie sehen junge Menschen heute auf die deutsche Teilung?

Gemeinsame Veranstaltung von Stiftung Berliner Mauer und Bundesstiftung Aufarbeitung am 8.11.

Wie setzen sich Jugendliche heute mit der deutschen Teilung und dem Fall der Berliner Mauer auseinander? Zur Veranstaltung „Mauerfall – Verdammt lang her?“ haben die Stiftung Berliner Mauer und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am 8. November junge Projektmacher eingeladen, darüber zu sprechen. Mehr...

26.10.2018

Neuer Dokumentarfilm: "Schalom neues Deutschland – Juden in der DDR"

Zur Premiere am 30.10. im Berliner Kino Babylon spielt Protagonist André Herzberg mit Band

Erstmals wird der von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderte Film „Schalom neues Deutschland – Juden in der DDR“ von Tom Franke, Mark Chaet und Lutz Rentner am 30. Oktober im Kino Babylon gezeigt. Mehr...

25.10.2018

Meilenstein der Aufarbeitung: Vor 20 Jahren übergab die zweite Enquete-Kommission an die neue Bundestiftung

Themenportal www.enquete-online.de wird am 2. November erstmals vorgestellt
Vor 20 Jahren beendete die zweite Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur in der SBZ und DDR ihre Arbeit. Ein zentrales Ergebnis ihrer Arbeit war die Errichtung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die am 2. November 1998 in Berlin ihre Arbeit aufnahm. Mehr...

1 2 3 4