Pressemitteilungen 2019

06.09.2019

Internationaler Tag der Demokratie: Diskussion über die Losungen und Begriffe der Friedlichen Revolution

Aus Anlass des Internationalen Tages der Demokratie am 15. September lädt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur zu einem „Abend der Demokratie“ am 13. September, 18 Uhr ein. Die Veranstaltung ist den revolutionären Ereignissen des Jahres 1989 gewidmet. Mehr...

04.09.2019

„Die Stasi im Kinderzimmer“ – Film und Diskussion am 11. September

Seit 1966 durfte die DDR-Staatssicherheit Minderjährige anwerben, so hatte es Stasi-Chef Erich Mielke per Erlass verfügt. Der Dokumentarfilm „Die Stasi im Kinderzimmer“ geht der Geschichte dieses staatlich verordneten Missbrauchs nach. Am 11. September wird die Dokumentation der Filmemacherin Kathrin Matern erstmals in Berlin gezeigt. Mehr...

28.08.2019

30 Jahre Friedliche Revolutionen: Warum blieb 1989 weitgehend gewaltfrei? Diskussion am 3. September

„Keine Gewalt!“ – mit diesem Ruf gingen mutige Menschen 1989 in der DDR auf die Straßen. Dass die Revolutionen in der DDR und Ostmitteleuropa 1989/90 weitgehend friedlich blieben, war nicht vorauszusehen. Das Tiananmen-Massaker in China hatte erst im Juni 1989 gezeigt, wie blutig die Konfrontation mit den militärisch hochgerüsteten kommunistischen Machthabern verlaufen konnte. Mehr...

15.08.2019

80 Jahre Hitler-Stalin-Pakt: Diskussion zur west-östlichen Erinnerungskultur am 22. August

Am 23. August 1939 schließen das Deutsche Reich und die Sowjetunion einen Nichtangriffspakt, in einem Geheimen Zusatzprotokoll teilen Hitler und Stalin Mittelosteuropa in Interessensphären untereinander auf. Mit dem deutschen Angriff auf Polen beginnt am 1. September der Zweite Weltkrieg, ab dem 17. September marschiert die Rote Armee in Ostpolen ein. Im Jahr darauf besetzt und annektiert die Sowjetunion Litauen, Lettland, Estland und Teile Rumäniens. Mehr...

12.08.2019

360 Leben im geteilten Deutschland: Zeitzeugen berichten bundesweit

Seit zehn Jahren vermittelt Zeitzeugenbuero.de Gespräche für die Bildungsarbeit

Mehr als 360 Zeitzeugen der deutschen Teilungsgeschichte vermittelt das Portal Zeitzeugenbuero.de der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur seit 2009 im gesamten Bundesgebiet. In Schulen und bei Bildungsveranstaltungen berichten sie über das Leben in der DDR, von Fluchtversuchen und Gefängnisstrafen oder von den Herausforderungen des Einigungsprozesses ab 1990. Mehr...

09.08.2019

13. August 1961: Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an den Mauerbau und die Opfer der Teilung

Zum Jahrestag des Mauerbaus erinnert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an die Opfer der kommunistischen Herrschaft und der deutschen Teilung: „Der Mauerbau vom 13. August 1961 war ein staatlicher Gewaltakt gegen die eigene Bevölkerung. Nur so konnte die kommunistische Diktatur weitere 28 Jahre bestehen, bis die Mauer durch die Friedliche Revolution 1989 endlich eingerissen wurde“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. Mehr...

01.07.2019

Wolf Biermann am 7. Juli live in der Gedenkstätte Hohenschönhausen

Der Liedermacher und Lyriker Wolf Biermann wird am 7. Juli um 14 Uhr live in der Gedenkstätte Hohenschönhausen auftreten. Biermann war einer der radikalsten Kritiker der SED-Diktatur. Schon seit 1965 mit totalem Auftritts- und Publikationsverbot belegt, wurde er 1976 während eines Gastspiels in Köln ausgebürgert. Gemeinsam präsentieren die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, die Stiftung Berliner Mauer und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur das Konzert des national und international erfolgreichen Musikers. Im Anschluss an das Konzert spricht die ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Marianne Birthler mit Biermann über dessen Erfahrungen in der DDR. Mehr...

26.06.2019

1.001 Ausstellungen zu 30 Jahren Friedliche Revolution und deutsche Einheit

Premiere der Open Air Ausstellung am 3. Juli, 10 Uhr vor dem Berliner Abgeordnetenhaus

„Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ ist eine Ausstellung überschrieben, die am Mittwoch, 3. Juli um 10 Uhr auf dem Vorplatz des Preußischen Landtags, Niederkirchnerstr. 5, 10117 Berlin, eröffnet wird. Die Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer wird vom Präsidenten des Berliner Abgeordnetenhauses Ralf Wieland aus Anlass des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution präsentiert und bis Mitte September 2019 vor Ort gezeigt. Mehr...

25.06.2019

30 Jahre Friedliche Revolution: Sonderförderung der Bundesstiftung Aufarbeitung für 56 Veranstaltungen bundesweit

Zu 30 Jahren Friedliche Revolution fördert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur 2019 zusätzlich 56 Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet. Rund 270.000 Euro werden durch das Sonderförderprogramm für Podiumsdiskussionen, Ausstellungseröffnungen, Tagungen und weitere Formate bereitgestellt. Damit unterstützt die Bundesstiftung Aufarbeitung die gesamtdeutsche Auseinandersetzung mit den Umbrüchen in der DDR und Ostmitteleuropa von 1989. Mehr...

17.06.2019

Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an Volksaufstand vom 17. Juni 1953

Zum Jahrestag des 17. Juni 1953 erinnert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an die Bedeutung des Volksaufstandes in der DDR. Mehr...

1 2 3 4