Schwerpunkt "Europäisches Jahr der Zeitgeschichte" 2014

Von Sanften und Friedlichen Revolutionen. Slowaken und Deutsche im Gespräch über 1989

Podiumsdiskussion

Schwerpunkt: "Europäisches Jahr der Zeitgeschichte 2014"

Termin

24.11.2014 / 18:00 Uhr

Veranstalter

Botschaft der Slowakischen Republik in Berlin
Slowakisches Institut
Bundesstiftung Aufarbeitung

Kurzbeschreibung

Vor 25 Jahren stürzten die kommunistischen Regime in Ostmitteleuropa in immer schnellerer Geschwindigkeit. In der Tschechoslowakei brachten die Monate November und Dezember 1989 den Sieg der „Sanften Revolution“, wie der Umbruch in der Slowakei genannt wird: Am 17. November erreichten die Demonstrationen ihren Höhepunkt in Prag, woraufhin innerhalb einer Woche Politbüro und ZK geschlossen zurücktraten. Noch im Dezember wurde der Führungsanspruch der Kommunisten aus der Verfassung gestrichen, der Slowake Alexander Dubček zum Vorsitzenden des Parlaments und Václav Havel zum Staatspräsidenten gewählt.

In der Veranstaltung erinnerten sich ehemalige Bürgerrechtler aus Deutschland und der Slowakei an den Herbst 1989 in unseren beiden Ländern. In zwei Diskussionsrunden tauschten die Akteure von 1989 ihre Erfahrungen aus, berichteten von ihren Erlebnissen in der DDR und der Tschechoslowakei und wagten einen gemeinsamen Blick auf die Friedliche und die Sanfte Revolution.

Podiumsdiskussionen mit den ehemaligen Bürgerrechtlern
Ján Budaj (stellv. Bürgermeister von Bratislava)
Boris Grexa (Unternehmer)
Katrin Hattenhauer (Malerin)
Markus Meckel (Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge)
Anton Popovič (Dirigent)
Moderation: Sigrid Hoff (Journalistin beim Rundfunk Berlin-Brandenburg)

Ort der Veranstaltung

Bundesstiftung Aufarbeitung
Kronenstr. 5
10117 Berlin

Veranstaltungsmitschnitt anhören

Bildergalerie zur Veranstaltung