Sergej Abašin: De-Sovietization and Politics of Memory in Central Asia

Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2014. Berlin: Metropol Verlag, pp. 125–138.

This article is about the politics of memory in post-Soviet Uzbekistan. It charts how the Uzbek authorities use the theme of victims and repressions in nation-state building, what difficulties and contradictions they face in doing so, what issues they stress in constructing historical narratives, what is highlighted and what is ignored. The article is based on the materials of the Museum of the Repression’s Victims in Tashkent, and draws comparisons with museum exhibitions in Kazakhstan, Kyrgyzstan and Tajikistan.

Über den Autor

Sergej Abašin, Professor am Fachbereich für Anthropologie an der European University in St. Petersburg mit dem Schwerpunkt Migrationsforschung. Veröffentlichungen: Nationalismen in Zentralasien: Auf der Suche nach Identität, St. Petersburg 2007 (bisher nur auf Russisch); Die Sartenproblematik in der russischen Geschichtsschreibung des 19. und des ersten Viertels des 20. Jahrhunderts, hg. von Jürgen Paul und Ingeborg Baldauf (= ANOR 18), Halle/Berlin 2007. Im Rahmen seines aktuellen Forschungsprojekts untersucht Abašin die gesellschaftlichen Transformationen in Zentralasien im 20. Jahrhundert.