Sonderförderprogramm "30 Jahre Friedliche Revolution und ihre Folgen"

Worum geht es? Bundesstiftung Aufarbeitung Klaus Mehner 89, Bundesregierung/Klaus Lehnartz, Bundesregierung/Christian Stutterheim

Im Rahmen ihres Schwerpunkts „Revolution und Transformation“ schreibt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Jahr 2019 ein Sonderförderprogramm für Veranstaltungen aus.

Bis zum 01. April 2019 können Vereine und Initiativen, Gedenkstätten und Museen, Einrichtungen der Jugend- und Erwachsenenbildung, der Lehrerfortbildung sowie der Wissenschaft Fördermittel bis zu einer Höhe von 10.000 € beantragen, um insbesondere öffentliche Diskussionsveranstaltungen, Zeitzeugengespräche, Filmvorführungen, Tagungen und Konferenzen, Buchvorstellungen, Lehrerfortbildungen, Ausstellungseröffnungen im 2. Halbjahr 2019 auszurichten.

Die genauen Förderbedingungen können Sie derausführlichen Ausschreibung [140 KB] entnehmen. Für Förderanträge bitten wir, das entsprechende Formular [2,10 MB] zu nutzen.

Was kann beantragt werden?

Im Rahmen des Programms können Veranstaltungen oben genannter Art beantragt werden, die sich mit den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der Friedlichen Revolutionen in der DDR und Ostmitteleuropa beschäftigen. Ausdrücklich willkommen sind Veranstaltungsvorhaben, die

  • die Friedliche Revolution in der DDR in den langen historischen Linien der Entwicklung von Demokratie und Diktatur in Deutschland verorten,
  • die Revolutionen und Umbrüche in der DDR und Ostmitteleuropa als Ausgangspunkte für die Entwicklungen der zurückliegenden 30 Jahre betrachten,
  • vergleichende Perspektiven auf die postkommunistischen Staaten einnehmen,
  • zu einer historischen Kontextualisierung aktueller politischer Prozesse und Problemlagen beitragen.


Die Veranstaltungsvorhaben können ausschließlich im Zeitraum vom 01.08. bis 31.12.2019 durchgeführt werden.

Weitere Förderprogramme

Die Sächsische Staatskanzlei legt ein Förderprogramm zum Schwerpunkt „Revolution und Demokratie" auf. Für 2019 sind eine Million Euro vorgesehen, für 2020 stehen insgesamt 600.000 Euro zur Verfügung. Anträge können bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gestellt werden. Weitere Informationen