Umweltaktivisten in der DDR - Videointerviews

Im Auftrag der Bundestiftung Aufarbeitung interviewten Hans Sparschuh und Rainer Burmeister von Heimatfilm GbR sieben Umweltaktivisten in der DDR. Die vollständigen Interviews befinden sich im Archiv der Bundesstiftung, hier zeigen wir Ihnen einzelne Ausschnitte.

Der Robert-Havemann-Gesellschaft gebührt an dieser Stelle Dank für die Bereitstellung der in den Filmen gezeigten Materialien.

Interviewreihe Umweltaktivisten

Manfred Butzmann, Jahrgang 1942, Potsdam
...wies mit zahlreichen künstlerischen Umweltprojekten auf die Verantwortung des Menschen für die Natur hin.

Dr. Sebastian Pflugbeil, Jahrgang 1947, Berlin
...ist Mitbegründer des Friedensseminars der Immanuelgemeinde in Berlin und arbeitete nach der Tschernobyl-Katastrophe 1986 in der DDR an einer Studie über Probleme der Kernenergie mit.

Dr. Christian Halbrock, Jahrgang 1963, Berlin
...gründete zusammen mit Wolfgang Rüddenklau und Carlo Jordan die Berliner Umwelt-Bibliothek und gab die Samsidat-Zeitschrift "Umweltblätter" heraus.

Matthias Platzeck, Jahrgang 1953, Potsdam
...gehörte 1988 zu den Gründungsmitgliedern der Potsdamer Bürgerinitiative "Arbeitsgemeinschaft für Umweltschutz und Stadtgestaltung (ARGUS)"

Lothar Rochau, Jahrgang 1952, Halle
...leitete seit 1977 als Jugenddiakon in Halle Neustadt eine Friedens-Umwelt- und Menschenrechtgsgruppe; initiierte zahlreiche Umweltprojekte.

Bettina Werneburg, Halle
...engagierte sich in Halle gegen die Umweltverschmutzung, wirkte 1989 an der Aktion "Saale-Angeln" mit.