"Diese Zeilen sind mein ganzes Leben..." Briefe aus dem Gulag. Buchvorstellung, Lesung und Zeitzeugengespräch

Buchpräsentation

Termin

03.04.2019 / 18:00 Uhr

Veranstalter

Metropol-Verlag
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Kurzbeschreibung

Anlässlich des Erscheinens der von Meinhardt Stark herausgegebenen Quellenedition "Diese Zeilen sind mein ganzes Leben... Briefe aus dem Gulag" laden der Berliner Metropol-Verlag und die Bundesstiftung Aufarbeitung am 3. April 2019 um 18.00 Uhr zu einer Lesung mit anschließendem Zeitzeugengespräch ein. Annähernd 900 Briefe aus dem Gulag, geschrieben von 96 Gefangenen, hat Meinhard Stark über die Jahre gesammelt oder in Archiven in Russland, Polen, Litauen und Deutschland ausfindig gemacht. Der Briefwechsel zwischen Häftlingen und ihren Angehörigen ist durch lange Abstände zwischen geschriebenen und empfangenen Briefen geprägt, von aufreibendem Warten und emotionalen Wechselstimmungen, aber auch von strengen Haftinstruktionen und einer unerbittlichen Zensur. Stellvertretend für ihre Mitgefangenen kommen in der Edition, neben Jewgenia Ginsburg und Nikolai Scharfenberg, 16 Frauen und Männer verschiedener Nationalität mit ihren Botschaften aus dem Gulag zu Wort. Die Briefe sind ein ebenso authentisches wie berührendes Zeugnis damaliger Wahrnehmungen und Empfindungen der unschuldig Inhaftierten.

Ort der Veranstaltung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Veranstaltungssaal
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Einführung
Prof. Dr. Dittmar Dahlmann em., Universität Bonn, Projektleiter

Lesung von Gulag-Briefen von Jewgenia Ginsburg und Nikolai Scharfenberg, 1936-45
Ilka Teichmüller, Nils Nellessen und Dr. Meinhard Stark

Zeitzeugengespräch mit

  • Werner Höpfner, geb. 1928 in Berlin, von 1945 bis 1953 im Gulag inhaftiert
  • Walter Scharfenberg, geb. 1932 in Charkow, Sohn von Nikolai Scharfenberg
  • Dr. Meinhard Stark, Universität Bonn, Herausgeber der Gulag-Briefe


Moderation
Dr. Ulrich Mählert, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur