Verleihung des Karl-Wilhelm-Fricke-Preises 2019

Sonstige

Termin

13.06.2019 / 18:00 Uhr

Veranstalter

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Kurzbeschreibung

Mit ihrem Karl-Wilhelm-Fricke-Preis möchte die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur das Engagement derjenigen sichtbar machen, die sich über Jahrzehnte weltweit mit Zivilcourage und Mut gegen Diktaturen und autoritäre Herrschaft sowie für demokratische Rechte und Freiheiten eingesetzt haben. Ausgezeichnet werden Einzelprojekte, Persönlichkeiten und Initiativen, die mit ihrer Arbeit das Bewusstsein für Freiheit, Demokratie und Zivilcourage stärken.

Die Auseinandersetzung mit der jüngsten diktatorischen Vergangenheit ist weit mehr als historischer Selbstzweck. Sie ist selbst ein Beitrag zur demokratischen Entwicklung in Gegenwart und Zukunft. Mit dem Preis soll in diesem Sinne dazu beigetragen werden, die kritische Auseinandersetzung mit den kommunistischen Diktaturen zu fördern, den antitotalitären Konsens in der Gesellschaft zu stärken sowie die Demokratie und die innere Einheit Deutschlands zu festigen. Der Jury des Preises unter der Leitung der ehemaligen Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Marianne Birthler gehören neben Altbundespräsident Horst Köhler die russische Menschenrechtlerin Irina Scherbakowa, der Schriftsteller Marko Martin, der Preisspender Burkhart Veigel und die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky an.

Um verbindliche Anmeldung wird gebeten. Wegen des begrenzten Platzangebotes werden die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Anmeldungen per Post, Fax oder E-Mail an:
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5 | 10117 Berlin
Fax: 030 / 31 98 95–224
E-Mail: buero(at)bundesstiftung-aufarbeitung.de

Weitere Informationen zum Preis: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/karl-wilhelm-fricke-preis-6351.html

Ort der Veranstaltung

Bundesstiftung Aufarbeitung
Veranstaltungssaal
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Kontakt

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5
10117 Berlin
Tel.: 030-31 98 95-0
Fax.: 030-31 98 95-210
buero@bundesstiftung-aufarbeitung.de
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de