Die Stasi im Kinderzimmer

Filmpräsentation

Termin

11.09.2019 / 18:00 Uhr

Veranstalter

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.

Kurzbeschreibung

Die Dokumentation erzählt, wie die Staatssicherheit nach einem Erlass von © BstU
© BstU
MfS-Chef Erich Mielke seit 1966 Kinder und Jugendliche - Minderjährige - als inoffizielle Mitarbeiter anwirbt. Neben diesem staatlich verordneten Missbrauch bildet das MfS Offiziersbewerber für die Arbeit beim DDR-Geheimdienst aus. Außerdem sichert es jungen Leuten Plätze für ein ziviles Studium, wenn sie sich für die Arbeit bei der Staatssicherheit verpflichten. Der Film von Kathrin Matern widmet sich auf beeindruckende Weise vier verschiedenen Schicksalen, vier unterschiedlichen Biographien von Menschen, die in jungen Jahren in Kontakt mit der Stasi kamen. Und erzählt, wie sie mit den daraus resultierenden Auswirkungen umgehen, bis heute.

Nach der Filmpräsentation spricht Birgit Müller, Leiterin der Redaktion NDR-Fernsehen im Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern, mit Anna Frieda Schreiber und Christian Ahnsehl, zwei der vier Protagonisten, und Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, der als Historiker das Filmvorhaben begleitete.

Der Film von Kathrin Matern wurde von Populärfilm Media GmbH für den NDR produziert mit Förderung durch die Bundesstiftung Aufarbeitung.

Ort der Veranstaltung

Bundesstiftung Aufarbeitung
Veranstaltungssaal
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Kontakt

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5
10117 Berlin
Tel.: 030-31 98 95-0
Fax.: 030-31 98 95-210
buero@bundesstiftung-aufarbeitung.de
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de