Kambodscha und die DDR

Podiumsdiskussion

Termin

24.10.2019 / 19:00 Uhr

Veranstalter

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Stiftung Ettersberg
Thüringisch-Kambodschanische Gesellschaft

Kurzbeschreibung

Kambodscha und die DDR: Interkultureller Filmabend am 24. Oktober 2019 um 19:00 Uhr in der Gedenkstätte Andreasstraße mit Pheaktra Song (Historiker, Phnom Penh) und Christel Neumann (NGO-Aktivistin Frankfurt a.M.) in Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Totenstille mitten in der Stadt: Eine scheinbar endlose Kamerafahrt vorbei an verlassenen Autos und entvölkerten Wohnblocks durch menschenleere, ausgestorbene Straßen. Diese gespenstischen Bilder aus der einstmals pulsierenden Metropole Phnom Penh gehen 1980 um die Welt. Sie stammen von den DDR-Filmemachern Heynowski und Scheumann, die 1979-1981 nach Kambodscha reisten, um ein traumatisiertes Land in Schockstarre zu porträtieren. Ausschnitte aus ihren preisgekrönten, propagandistisch aufgeladenen Werken (Kampuchea – Sterben und Auferstehen und Die Angkar) zeigen wir ebenso wie rare Filmschnipsel aus Dokumentationen internationaler Regisseure. Kommentiert und erläutert werden die Clips von unseren Gästen: Pheaktra Song, Archivleiter des Tuol Sleng Genozid Museums aus Phnom Penh und Christel Neumann, NGO-Aktivistin aus Frankfurt am Main.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Stiftung Ettersberg und der Thüringisch-Kambodschanischen Gesellschaft e.V. statt. Der Eintritt ist frei.

Ort der Veranstaltung

Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße
Andreasstraße 37a
99084 Erfurt

Kontakt


Tel.: 0361 219212-0

andreasstrasse@stiftung-ettersberg.de