Am Küchentisch - Frauen in der Opposition

Podiumsdiskussion

Termin

24.10.2019 / 19:00 Uhr

Veranstalter

Agentur für Bildung
Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen

Kurzbeschreibung

Teil der Veranstaltungsreihe "Unangepasst - Repressionserfahrungen von Frauen in der DDR"

Die "sozialistische Frau" war in Vollzeit werktätig, verheiratet, Mutter, Hausfrau und idealerweise noch gesellschaftlich engagiert. Die staatlich verordnete Emanzipation der "DDR-Frau" löste die althergebrachten Geschlechterrollen aber nicht ab, sondern ließ sie weiter fortleben. Das propagierte Leitbild weiblichen Lebens war verbindlich, denn Abweichungen ahndeten DDR-Behörden vielfach mit Ausgrenzung, Repression und Verfolgung.

Werkstattgespräch I
Am Küchentisch - Frauen in der Opposition

Teil der Veranstaltung ist die Vorstellung des Archivbestands "GrauZone" der Robert Havemann Gesellschaft, mit Rebecca Hermandez Gracia (Archivleitung).

Gäste: Samirah Kenawi, Jessica Bock

18:00 Uhr | Führung durch das Archiv der DDR-Opposition


Es folgen zwei weitere Werkstattgespräche:

Werkstattgespräch II
14.11.2019 | Lernort Keibelstraße
"frau anders" – Lesben-Gruppen zwischen Bürgerrechts- und Homosexuellenbewegung

Werkstattgespräch III
05.12.2019 | Lernort Keibelstraße
"Asoziale" Frauen in der Gesellschaft des Kalten Krieges - Der Fall B.

Für die Werkstattgespräche ist die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Bitte melden Sie sich daher für alle Werkstattgespräche an unter: rothe@agentur-bildung.de

Ort der Veranstaltung

Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
„Haus 7“, Raum 427
Ruschestraße 103
10365 Berlin

Kontakt

Agentur für Bildung
Dieffenbachstraße 76
10967 Berlin
Tel.: 030 2579 4260

rothe@agentur-bildung.de
www.keibelstrasse.de/wp-content/uploads/2019/09/Einladung_Unangepasst-Repressionserfahrungen-von-Frauen-in-der-DDR.pdf