Veranstaltungsnachlese 2005

Große Hoffnungen, verspielte Chancen? Der lange Weg in die Sporteinheit

Konferenz

Termin

11.11.2005 - 12.11.2005 / 15:00 Uhr

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung
Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Sports (Universität Potsdam)
Deutscher Sportbund
Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung
Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Kurzbeschreibung

Die Öffnung der Grenzen 1989 brachte für die Athletinnen und

Athleten der DDR eine plötzliche und ungeahnte Bewegungsfreiheit. Bereits acht Tage nach der Öffnung hatten die

Sportführungen von Bundesrepublik und DDR entschieden, den innerdeutschen Sportverkehr freizugeben. Die

Sportlerinnen und Sportler konnten nun erstmals seit 28 Jahren wieder gesamtdeutsch Handball, Fußball oder Schach

spielen.
Von Anbeginn an gab es aber auch Misstöne wegen der einsetzenden massiven Westwanderung von

Sportlerinnen und Sportlern, Trainerinnen und Trainern. Den DDR-Athletinnen und -Athleten wurde vorgeworfen, sie

folgten ausschließlich dem "Lockruf des Geldes", Abwerbungen von westlichen Managern wurden als "Piratenakte"

kritisiert. Gleichzeitig setzte eine Diskussion um die "Schatten der Goldkinder" ein: Die Unterwanderung des

DDR-Sports durch die Staatsicherheit, das flächendeckende staatliche Zwangsdoping und die Vernachlässigung des

Breitensports waren die Themen. Auch der Prozess der Demokratisierung des DDR-Sports und seine Vereinigung mit dem

bundesdeutschen System führte zu heftigen Turbulenzen.
Wie sollten sich die Fachverbände vereinigen, wie die

Dachverbände und die Nationalen Olympischen Komitees? Zahlreiche Spitzensportlerinnen und -sportler in Ost und West

sprachen sich vehement gegen die Einheit aus: Ihnen drohte der Verlust ihres Startplatzes bei Olympischen Spielen!

Es diskutieren u.a. der designierte Bundesminister des Innern, Dr. Wolfgang Schäuble, Prof. Walter Tröger, Manfred

Freiherr von Richthofen und der letzte frei gewählte Präsident des NOK der DDR, Prof. Dr. Dr. Joachim Weiskopf.


Veranstaltungsorte: am 11.11.: Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund, In den Ministergärten 7, 10117

Berlin.
Am 12.11.: Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam, Auditorium Maximum

Ort der Veranstaltung

Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund
In den Ministergärten 7
10117 Berlin

Kontakt

Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Otto-Braun-Str. 70-72
10178 Berlin
Tel.: 030-23247200
Fax.: 030-23247210
buero@stiftung-aufarbeitung.de
www.stiftung-aufarbeitung.de

Anmerkungen

Anmeldung per Fax oder Post bis zum 7.11.2005 an: Bundeszentrale für politische Bildung, Verena Schreier, Adenauerallee 86, 53113 Bonn, Fax +49 (0)1888 515-293