Veranstaltungsnachlese 2012

20 Jahre SED-Unrechtsbereinigungsgesetz

Podiumsdiskussion

Termin

01.11.2012 / 18:00 Uhr

Veranstalter

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Kurzbeschreibung

Am 4. November 1992 trat das strafrechtliche Rehabilitierungsgesetz als erstes Gesetz zur Rehabilitierung und Entschädigung von SED-Unrecht in Kraft. Damit entstand die Möglichkeit, alle in der DDR aus politischen Gründen ergangenen Urteile aufzuheben und die Betroffenen zu rehabilitieren. 1994 ermöglichte es das zweite Rehabilitierungsgesetz, verwaltungsrechtliches und berufliches Unrecht zu rehabilitieren. Beide Gesetze bilden die Grundlage für die Entschädigung von erlittenem Unrecht und helfen, die Situation der Opfer der SED-Diktatur zu verbessern. Die Veranstaltung zog Bilanz und stellte die Frage, inwieweit die Rehabilitierungsgesetze die Erwartungen erfüllen konnten.

Begrüßung
Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin Bundesstiftung Aufarbeitung

Einleitender Vortrag
Jens Planer-Friedrich, LStU Berlin

Podiumsgespräch
* Anita Goßler, Vorstandsmitglied UOKG
* Ulrike Poppe, LAkD Brandenburg
* Wolfgang Wieland, MdB

Moderation
Thomas Rogalla, Berliner Zeitung

Ort der Veranstaltung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Veranstaltungssaal
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Veranstaltungsmitschnitt anhören

Bildergalerie zur Veranstaltung