Veranstaltungsnachlese 2013

Veranstaltungsreihe 2x Deutschland: Milliarden D-Mark für die DDR - Hat der Westen die SED-Diktatur stabilisiert?

Podiumsdiskussion

Termin

18.06.2013 / 18:00 Uhr

Veranstalter

Deutsche Gesellschaft e.V.
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Berliner Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen
Bundesministerium des Innern

Kurzbeschreibung

Von Transitpauschalen bis Freikauf, von Krediten bis Postgebühren - auf allen nur erdenklichen Wegen versucht die DDR an westliche Devisen zu kommen. Die legendären Milliardenkredite für die DDR, die Franz Josef Strauß zusammen mit DDR-Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski 1983/84 einfädelte, galten hierbei als besonders umstritten. Die Milliardenzahlungen durch die Bundesrepublik hatten einen ambivalenten Charakter: Kurzfristig stabilisierten sie die DDR in wirtschaftlicher Hinsicht, längerfristig wurden damit der Bundesrepublik Möglichkeiten eröffnet, in politischen Belangen auf die DDR einwirken zu können. Auch in der heutigen Zeit stellt sich die Frage, welchen politischen Einfluss demokratische Staaten aufgrund von Wirtschaftshilfe haben, um den von ihnen beabsichtigten Wandel in nicht-demokratischen Regimen zu bewirken und wie erfolgreich diese Methode ist.

Begrüßung
Marin Gutzeit, Berliner Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen

Vortrag
Prof. Dr. Peter E. Fäßler, Universität Paderborn

Podiumsgespräch mit
* Prof. Dr. Peter E. Fäßler, Universität Paderborn
* Dr. Rüdiger Kass, Ministerialdirektor a.D.
* Vera Lengsfeld, DDR-Bürgerrechtlerin
* Prof. Dr. Jörg Roesler, Wirtschaftshistoriker

Moderation
Dr. Jaqueline Boysen, Studienleiterin der Evangelischen Akademie zu Berlin

Ort der Veranstaltung

Vertretung des Freistaats Thüringen beim Bund
Mohrenstraße 64
10117 Berlin

Bildergalerie zur Veranstaltung