Veranstaltungsnachlese 2019

Weimar ausstellen. Die erste deutsche Republik und ihre Musealisierung

Öffentlicher Vortrag

Schwerpunkt: "Weimarer Republik"

Termin

15.07.2019 / 18:15 Uhr

Veranstalter

Lehrstuhl für Neueste und Zeitgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin
Stiftung Topographie des Terrors
Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung
in Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum

Kurzbeschreibung

Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Weimars Wirkung. Das Nachleben der Ersten deutschen Republik“ von Peter C. Caldwell.

Es gibt einen Überfluss an Bilder der Weimarer Republik. Strassen voller Licht und bunten Reklamen verbergen Korruption, moralischen Verfall, und Armut; Strassenkämpfe, Spektakel und Extremen besiegen die normale Politik einer Demokratie. Solche Klischeebilder sind nötig, um das Thema erkennbar zu machen. Doch regen sie nicht zum engagierten Denken an. Gerade weil wir in einer Zeit leben, in der die Demokratie weltweit angegriffen wird, sollen wir mit und durch die Menschen der Weimarer Republik denken, und nicht nur bekannte Bilder einer gescheiterten Demokratie anschauen. Ein historisches Museum muss das Publikum zu einem Gespräch anzulocken zum Wesen und Wert der Demokratie—über Hoffnungen und Ideen und Begründungen der Demokratie, aber auch über ihre Zerfallserscheinungen. Der Redner beschreibt einen Versuch, nicht nur Marlene zu repräsentieren, sondern auch die Millionen von Frauen, die plötzlich politische Rechte bekommen haben; nicht nur Hitler und seinen Mob zu zeigen, sondern auch die Millionen, die die Demokratie befürworteten. Die Demokratie ist eine Wette, dass das Volk sich regieren kann; die Darstellung der Republik im historischen Museum muss diese Wette ernst nehmen.

Der Eintritt ist frei. Interessierte sind herzlich willkommen.

Ort der Veranstaltung

Deutsches Historisches Museum - Zeughauskino
Unter den Linden 2
10117 Berlin