Biographische Datenbanken

Graf, Ingo (eigtl.: Hartwig Runge)

* 26.12.1938
Schlagersänger und Fernsehmoderator

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Gadebusch; Vater Lehrer u. Jungvolkführer, nach dem Krieg in Gefangenschaft verstorben, Mutter Hausfrau; 1956 Abitur; 1956 – 59 Lehrerstudium Math. u. Physik am Päd. Inst. Güstrow; 1959 SED; anschl. Lehrer in Laage u. Güstrow; 1963 – 65 Sekr. für Kultur in der FDL-KL Güstrow; 1964 von  Heinz Quermann u.  Gerd Natschinski in der Sendung »Herzklopfen kostenlos« für AMIGA u. das DDR-Fernsehen entdeckt; Durchbruch als Schlagersänger mit der Eigenkomposition »Versuch’s noch mal mit mir« (Amiga 1965); 1968 Mitwirkung im DEFA-Kultfilm »Heißer Sommer« (R.: Joachim Hasler) mit dem Titel »Es war mal ein Mädchen von kaum 17 Jahren«; eigene monatl. TV-Sendereihe »Schlager ’67, ’68 u.’69« (Vorläufer von »Schlagerstudio«); Teiln. an 9 Internat. Schlagerfestivals, Sieger in Budapest mit »Piroschka«; ab 1969 Lehrer an der PH Erfurt, gleichzeitig bis 1972 Fernstudium Kulturwiss.; danach Tourneen als Sänger mit dem Orchester Alfons Wonneberg in 25 Ländern; ab 1975 Lehrer im außerunterrichtl. Dienst in Erfurt u. Leipzig, u. a. acht Jahre lang Ltr. des Pionier- u. FDJ-Ensembles »Georg Schwarz«; 1982 – 88 Fernstudium an der KMU Leipzig, Dipl.-Philosoph; als solcher 1987 – 90 Lehrer an der FS für Tanz in Leipzig, dort nebenbei Sekr. der SED-Parteigr., Ende 1989 Austritt aus der SED u. Auflösung der Parteigruppe; Erich-Weinert-Med. der FDJ; Med. f. Verdienste im künstler. Volksschaffen.
1991 – 92 Math.- u. Physiklehrer; 1992 – 94 erfolgreiche Klagen durch 3 Instanzen gegen Entlassung aus dem Schuldienst, dann wieder Lehrer für Math. u. Musik an einer reformpäd. Schule in Leipzig, danach Rentner; 1994 – 99 parteiloser Stadtrat für die PDS in Leipzig; 1999 anläßl. des Kosovo-Kriegs Eintritt in die PDS; 2001 Comeback als Schlagersänger in der MDR-Sendung »Wiedersehen macht Freude«, seitdem wieder Bühnenauftritte; verh. mit der sächs. Landtagsabg. Dr. Monika Runge, lebt in Leipzig.
1964 – 73 25 Single-Titel auf AMIGA, diverse Rundfunkprod., Erfolgstitel insb.: »Allein wirst du das Glück nicht finden«, »Pech für mich« »Heute Nacht wird mal durchgemacht« (alle 1965), »Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen« (1966), »Piroschka« (1967), »Ein Jahr ist ein Hauch« (1967), »Student in einer fremden Stadt« (1968), »Das Lied von den Rosen und Träumen« (1968).

JaW

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis