Biographische Datenbanken

Grashof, Christian

* 5.8.1943
Schauspieler

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Gablonz (Nordböhmen/Jablonec nad Nisou, Tschechien); Vater Hilfsarb. in einer Schuhfabrik, Mutter Dienstmädchen; Schule
in Löbau (Sachsen), Abitur; Kulissenschieber am Theater Frankfurt (Oder); 1964 – 67 Studium an der Staatl. Schauspielschule Berlin; 1967 – 70 Engagement am Städt. Theater Karl-Marx-Stadt, 1970 – 90 am Dt. Theater Berlin, zugleich 1988 – 90 Gast am Thalia Theater Hamburg u. in München, Bühnenrollen u. a. in: 1972 »Clavigo« (R:  Adolf Dresen), 1973 »Die Insel« (R: Klaus Erforth), 1977 »Philoktet«, 1981 »Dantons Tod« (R:  Alexander Lang), 1985 »Die wahre Geschichte des Ah Q« (R: Alexander Lang), »Totentanz« von Au-
gust Strindberg, »Onkel Wanja« von Anton Tschechow; Kunstpreis der DDR; 1986 NP; Film- u. TV-Rollen u. a. in: 1975 »Broddi«
(R:  Ulrich Thein), 1980 »Lewins Mühle« (R:  Horst Seemann), 1983 »Mephisto« (R: István Szabó), 1988 »Faust« (R:  Thomas Langhoff), 1989 »Pestalozzis Berg« (R: von Gunten).
1990 – 92 am Schiller-Theater Berlin; seit 1992 wieder festes Engagement am Dt. Theater, u. a. 1990 »Hase, Hase« (R:  Benno Besson), 1991 »Reigen« (R: Jürgen Gosch), 1995 »Onkel Wanja« (R: T. Langhoff); 1997 »Ein Sommernachtstraum« (R: Jürgen Gosch), 1999 »Der kaukas. Kreidekreis« (R: T. Langhoff); 2008 »Onkel Wanja« u. »Die Möwe« (beide R.: Jürgen Gosch); seit 2000 Mitgl. der AdK; Filmrollen u. a. in »Willenbrock« (2004, R.:  Andreas Dresen).

GeD

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis