Biographische Datenbanken

Greiner-Petter, Werner

* 15.11.1927, † 15.5.1986
Minister für Glas- und Keramikindustrie

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Lauscha (Thür.); Vater Glasmacher; Volks- u. Berufsschule, Lehre u. Arbeit als Feinmechaniker u. Werkzeugmacher; 1943 – 45 RAD u. Wehrmacht; 1944 NSDAP; 1945 brit. Kriegsgef.
1946 Arbeiter im Demontagekommando Suhl, 1946 / 47 Werkzeugmacher in Suhl u. Steinach; 1947 – 51 Glasmacher, Meister, Planungsltr., Betriebsass. u. 1951 / 52 Werkltr. im VEB Glaswerke Lauscha; 1950 SED; 1952 – 54 Abt.-Ltr. in der HV Glas u. Keramik im Min. für Leichtind.; 1954 – 62 erneut Werkltr. im VEB Glaswerke Lauscha; 1959 – 63 Fernstudium an der FS für Industrieökonomik Plauen, Abschluß als Industrieökon.; 1962 / 63 Sekr. für Wirtschaftspolitik der SED-KL Neuhaus; 1963 Ltr. der Inspektion Glas / Keramik der ABI; 1964 – 67 Studium an der PHS des ZK der KPdSU in Moskau, Dipl.-Gesellschaftswiss.; 1968 1. Stellv. des Vors. des Komitees der ABI, 1969 – 72 Staatssekr. im Komitee der ABI; 1972 Staatssekr., 1972 – 83 Mitgl. des Min.-Rats u. Minister für Glas- u. Keramikindustrie. (Nachf. von  Karl Bettin).

AnH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis