Biographische Datenbanken

Grimm, Johannes (Hans)

* 7.2.1910, † 1.4.1995
Anthropologe

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Zwickau; Vater Angest.; 1917 – 26 Schulbesuch in Zwickau, anschl. Schlosserlehre u. Laborantenausbildung an der Ingenieurschule Zwickau, 1929 Abschluß als Chemotechniker; danach bis 1931 Betriebschemiker in der Taschenlampenfabrik Tabarz; externes Studium an der MLU Halle u. der Univ. Leipzig, dort 1932 Begabtenabitur; 1932 – 35 Studium der Biologie an der MLU Halle, ab 1936 an der Univ. Kiel, dort 1937 Dipl. u. 1938 Prom. mit der Arbeit »Schädelproportionen u. absolute Größe in der Primatenreihe«; ab 1937 Ass. am Anthropolog. Inst. der Univ. Breslau, zugl. Studium der Medizin, 1943 Staatsexamen u. Prom.; anschl. Truppenarzt; 1945 Internierung.
1945 – 47 Ass. an der Kinderklinik der MLU Halle; 1947 Jugendarzt beim Gesundheitsamt Halle, zugleich Lehrtätigkeit an der MLU, dort 1950 Habil. mit »Untersuchungen über die körperl. Entw. bei den Schilddrüsenvergrößerungen der jungen Mädchen« u. Berufung zum Doz. für Soziale Medizin; letztere nicht wahrgenommen, da 1951 als Doz. für Anthropol. u. Konstitutionsbiol. an die HU Berlin berufen; dort ab 1952 Prof. mit Lehrauftrag für das Fach Anthropol., 1955 kommissar. Dir. des Inst. für Anthropol., 1958 Lehrstuhlinhaber; 1951 – 59 zugl. Dir. des Inst. für Sozialhygiene an der Akad. für Sozialhygiene, Arbeitshygiene u. ärztl. Fortbildung in Berlin-Lichtenberg; 1969 Virchow Med.; Hrdlicka-Med. der Tschechoslowak. Anthropolog. Gesell.; 1975 em.; gest. in Berlin.
G.s Forschungen waren grenzüberschreitend u. breitgefächert von der histor. Anthropol. über die Entwicklungs- u. Konstitutionsanthropol. bis zum Schulgesundheitswesen sowie der Ehe- u. Sexualberatung; gehörte zu den schulenbildenden Pionieren anthropolog. Forsch. in der DDR.

Publ.: Einführung in die Anthropologie. Jena 1961.
Sek.-Lit.: H. Greil: Nachruf für H. G. In: Anthropologischer Anzeiger (1996) 54; H. Ullrich: Johannes (Hans) Grimm 1910 – 1995. In: Mitteilungen der Berliner Gesell. für Anthropologie, Ethnologie u. Urgeschichte (1995) 16.
DiH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis