Biographische Datenbanken

Gröllmann, Jenny

* 5.2.1947, † 9.8.2006
Schauspielerin

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Hamburg; Vater Bühnenbildner, Mutter Theaterfotografin; 1949 Übersiedl. der Fam. nach Schwerin; 1953 – 55 Schulbesuch in Schwerin, 1955 – 63 in Dresden; zugl. 1961 Debüt in der Hauptrolle des Brecht-Stücks »Die Gesichte der Simone Machard« am Dresdner Theater; 1963 – 66 Studium an der Staatl. Schauspielschule Berlin; 1966 – 92 Engagement am Maxim-Gorki-Theater Berlin, zunächst in kleineren Rollen; ab 1967 zunehmend Rollen auch in DEFA- u. vor allem Fernsehfilmen; nach dem Debüt im Episodenfilm »Geschichten jener Nacht«; bei der DEFA: 1968 in »Ich war neunzehn« (R:  Konrad Wolf), 1971 »Kennen Sie Urban« (R: Ingrid Reschke, auch Drehbuch zus. mit  Ulrich Plenzdorf), 1977 »Die Flucht« (R.:  Roland Gräf), 1981 »Dein unbekannter Bruder« (R.:  Ulrich Weiß), 1985 »Hälfte des Lebens« (R.: Herrmann Zschoche); im Fernsehen: Hauptrollen in mehreren Teilen von »Polizeiruf 110« (u. a. 1972 »Die Maske«, 1978 »Bonnys Blues«, 1983 »Die Spur des 13. Apostels«, 1984 »Draußen am See«, 1987 »Unheil aus der Flasche«, 1988 »Flüssige Waffe«) sowie in der TV-Reihe »Der Staatsanwalt hat das Wort« (1982 »Hoffnung für Anna« u. a.) u. in »Die Birke da oben« (1979), »Es geht einer vor die Hunde« (1983), in
der Fontane-Verfilmung »Die Poggenpuhls« (1984); 1969 Geburt der Tochter Jeanne (Vater Thomas Goguel), 1973 Heirat mit dem Regisseur Michael Kann, 1984 – 90 verh. mit dem Schauspieler  Ulrich Mühe, 1985 Geburt der Tochter Anna Maria; 1974 Ernst-Zinna-Preis der Stadt Berlin (Ost).
Ab 1992 freischaff. Schauspielerin; Gastengagements an Renaissance- u. Schlosspark-Theater in Berlin sowie an den Hamburger Kammerspielen, bis 2005 in zahlr. Fernsehrollen, u. a. in TV-Serien: 1994 an der Seite von  Manfred Krug in »Liebling Kreuzberg« (ARD), 2002 in »Im Visier der Zielfahnder« (Sat.1), zuletzt 2005 in »Sturm der Liebe« (ARD); Krebserkrankung; 2001 bzw. 2006 Vorwürfe der IM-Tätigkeit für das MfS, per Gerichtsbescheid vom 18.4.2008 untersagt; 2004 Heirat mit dem Filmarchitekten Claus-Jürgen Pfeiffer; gest. in Berlin.
Porträt: »Ich will da sein – J. G.« Dokumentarfilm von Petra Weisenburger, 2008.

IKF

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis