Biographische Datenbanken

Grünbein, Durs

* 9.2.1962
Lyriker und Essayist

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Dresden; dort aufgewachsen u. 1981 Abitur; anschl. NVA; 1985 Umzug nach Berlin; 1985 – 87 Studium der Theaterwiss. an der HU Berlin, Abbruch; freier Mitarbeiter an Berliner Theatern; Mitwirkung an Performances in der alternativen Kunstszene von Berlin (Prenzlauer Berg) u. erste literar. Arbeiten, gefördert durch  Heiner Müller.
Nach 1989 Reisen durch Europa, Südostasien u. die USA, Gastaufenthalte u. a. in Tokio, an der New York University, der Villa Aurora Pacific Palisades (1997) u. am Darthmouth College Hanover (2005); 1989 Leonce- u. Lena-Förderpreis; 1992 Marburger Literaturpreis; 1995 Peter-Huchel- u. Georg-Büchner-Preis; 1995 jüngstes Mitgl. der Dt. Akad. für Sprache u. Dichtung Darmstadt; 1999 Mitgl. der AdK Berlin-Brandenburg; 2004 Friedrich-Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anh.; 2006 Berliner Literaturpreis, Heiner-Müller-Professur der Freien Univ. Berlin; 2006 Pier-Paolo-Pasolini-Lyrikpreis der Stadt Rom; seit 2007 Mitgl. im Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes u. Prof. für Poetik an der Kunstakad. Düsseldorf; 2008 Wahl in den Orden Pour le mérite für Wiss. u. Künste; 2009 Samuel-Bogumil-Linde-Preis (Göttingen / Toruń); 2009 Poetik-Dozentur der Univ. Frankfurt (Main); 2009 / 10 Stipendiat der Villa Massimo Rom; lebt als freier Schriftsteller in Berlin.
G. gilt als eine der wichtigsten Literaturentdeckungen im dt. Sprachraum nach 1989. Im Mittelpunkt von G.s Poetik steht der Mensch, wobei nicht zuletzt die Zeit der Wiedervereinigung u. der Nachwende, aber vor allem enge Bezüge zu den mod. Naturwiss. thematisiert werden; internat. Anerkennung auch als Essayist sowie Übersetzter antiker Stücke (Die Perser; Thyestes).

Publ.: Grauzone morgens. Frankfurt (Main) 1988; Schädelbasislektion. Frankfurt (Main) 1991; Falten u. Fallen. Frankfurt (Main) 1994; Galilei vermißt Dantes Hölle u. bleibt an den Maßen hängen. Frankfurt (Main) 1996; Das erste Jahr. Berliner Aufzeichnungen. Frankfurt (Main) 2001; Vom Schnee oder Descartes in Dtl. Frankfurt (Main) 2003; Porzellan. Frankfurt (Main) 2005; Lob des Taifuns. Frankfurt (Main) 2008.
Sek.-Lit.: Winkler, R.: Dichtung zwischen Großstadt u. Großhirn. Hamburg 2000; Heske, H.: Goethe u. Grünbein. Bonn 2004; R. Deckerts im Gespräch im D. G. In: Die wüste Stadt. Frankfurt (Main) 2005.
DiH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis