Biographische Datenbanken

Grünwald, Jochen

* 20.8.1931
Sportfunktionär

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Schneidemühl (Piła, Polen); 1945 Volksschule in Mecklenburg; danach Gymnasium in Wismar, Abitur; 1950 – 52 Mitgl. im Landessportaussch. Mecklenburg-Vorpomm.; 1952 SED; 1952 – 57 beim Staatl. Komitee für Körperkultur u. Sport, Oberreferent für Großsportveranstaltungen (Wintersportmeisterschaften, 1953 Ltr. des Organisationskomitees der Friedensfahrt); 1954 – 57 Ltr. der Sektion Eis- u. Rollhockey; 1957 – 86 Generalsekr. des Dt. Eislauf-Verb. (DELV); 1968 Abschluß als Diplomsportlehrer im Fernstudium an der DHfK Leipzig; Mitgl. des Direktorats des Internat. Eishockey-Verbands (LIHG); 1984 – 88 Mitgl. der Appeals Commission der Internat. Eis-
lauf-Union (ISU); 1986 – 88 Abteilungsltr. Sommersport im DTSB-Bundesvorst.; 1988 –90 DTSB-Vizepräs. für Sommersport; 1990 DTSB-Generalsekr.; Teiln. an den Olymp. Winterspielen 1956 – 84 (1960 in Squaw Valley wg. der Einreiseverweigerung für DDR-Sportjournalisten auch Reporter der Eisschnell-
lauf-Wettbewerbe) u. Olymp. Sommerspielen 1988; 1960 Verdienter Meister des Sports; 1976 u. 1980 VVO; 1988 Stern der Völkerfreundschaft.
1991 – 98 Mitarbeiter der Internat. Sportwerbeagentur Gloria International in der Schweiz.

VoK

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis