Biographische Datenbanken

Hansch, Ernst

* 5.2.1914, † 24.11.1970
Leiter der Abteilung Landwirtschaft des ZK der SED, Chefredakteur der »BZ am Abend«

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Hamburg-Altona; Vater Möbeltisch-
ler u. Werftarb., Mutter Tabakarb.; Volksschule in Hamburg-Altona; 1929 – 33 Ausbildung zum Buchdrucker u. Drucker in Hamburg-Altona; 1932 MASCH in Hamburg; 1933/34 KJVD-UB-Ltg. Hamburg-Altona; 1934 KPD; 1934 – 40 Emigr. in die Niederlande, illeg. Parteiarbeit in Amsterdam u. Rotterdam; 1935 – 38 Zirkelltr. der illeg. Emigrantenorg. in den Niederlanden; 1939/40 Ltr. Agit. u. Prop. der KPD-LL Niederlande; 1940 Verhaftung, 1940 – 42 U-Haft in Hamburg; vom VGH zu sechs Jahren Zuchthaus wegen »Vorber. zum Hochverrat« verurteilt; ab 1942 Zuchthaus Brandenb. u. Gollnow; 1943/44 Soldat im Strafbat. 999; 1944 zu griech. Partisanen übergelaufen, bis 1945 Mitgl. der Partisanenarmee in Capitanos; 1945/46 sowj. Kriegsgefangenschaft in Stalino, Lager 280/18, dort Ltr. des Antifa-Koll. u. 1947/48 Schüler der Antifa-Schule in Noginsk (b. Moskau).
Jan. 1948 Rückkehr nach Hamburg; April 1948 KPD/SED; Ltr. der Abt. Org. u. Presse im VdgB-ZV, 1949 Sekr.; 1949 – 51 Chefred. »Der freie Bauer«; Jan. – Aug. 1950 Ltr. der Abt. Landw. im ZK der SED (Nachf. von  Rudolf Reutter); ab Sept. 1950 Ltr. des gesamtdt. Arbeitskrs. für Land- u. Forstw., verantw. für die Vorbereitung der Hrsg. der Ztschr. »Wir Bauern« in der Bundesrep. Dtl., Aufbau des gesamtdt. Arbeitskrs. in der Bundesrep. Dtl.; ab 1952 als IM »Henkel« der HV A erf., bis 1966 geheim. Kanal zu Herbert Wehner; 1951 – 53 Org.-Ltr. u. Chefred. der VdgB-Ztschr. »Das Land«; 1953 – 70 Chefred. der »BZ am Abend« (Nachf. von  Georg F. W. Honigmann); 1954 – 58 Vors. des KB in Birkenwerder (b. Berlin); 1956 – 68 Vors. des Bez.-Verb. des VDJ u. Mitgl. seines Präs.; 1956 – 70 Mitgl. des VDJ-ZV; bis 1966 Fernstud. an FS f. Journalistik; gest. in Berlin.

Sek.-Lit.: Scholz, M. F.: Herbert Wehner in Schweden 1941 – 46. München 1995; ders.: Bauernopfer der dt. Frage. Der Kommunist Kurt Vieweg im Dschungel der Geheimdienste. Berlin 1997; Wolf, M.: Spionagechef im geheimen Krieg. München 1997.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis