Biographische Datenbanken

Heintze, Horst

* 15.8.1927, † 14.12.1997
FDGB-Funktionär

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Halle (Saale), Vater Arbeiter; Volksschule; 1942 – 44 Ausbildung zum Maschinenschlosser; 1944 NSDAP.
1945 – 48 Schlosser in Halle u. Ammendorf; 1945 FDGB; 1947 SED; 1948/49 Jugendsekr. des FDGB-KV Halle; 1949 – 52 Sekr. bzw. 1. Sekr. des LV Sachsen-Anh.; 1952/53 Vors. des Bez.-Vorst. Magdeburg des FDGB; 1953 Direkt-, 1954 – 62 Fernstudium an der PHS, Dipl.-Ges.-Wiss.; 1954 – 58 stellv. Vors. des Zentralvorst. der IG Metallurgie; 1958 – 61 stellv. Vors. der IG Metall; 1961 kurzz. Ltr. der Abt. Wirtschaft im BV; 1961 – 89 Mitgl. des Präs. u. Sekr. des BV des FDGB für Arbeit u. Löhne/Wirtschaft; 1965 – 67 Studium an der HfÖ Berlin, Dipl.-Ökon.; 1963 – 89 Mitgl. des ZK der SED; 1976 – März 1990 Abg. der Volkskammer, stellv. Vors. des Aussch. für Industrie, Bauwesen u. Verkehr; Mitgl. des Red.-Kolleg. der Ztschr. »Die Arbeit«; 1960 Verdienstmedaille der DDR; 1965, 1974 u. 1987 VVO; 1977 Held der Arbeit; Nov./Dez. 1989 Entbindung von allen Gewerkschafts- u. Parteifunktionen.

AnH; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis