Biographische Datenbanken

Heiß, Kurt

* 13.8.1909, † 26.11.1976
Vorsitzender des Staatlichen Rundfunkkomitees, Chefredakteur der »Ostsee-Zeitung«

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Mannheim; Vater Postbote; Volksschule, Gymn.; Studium der Rechtswiss. in Berlin u. Heidelberg; Mitgl. der Kommunist. Studentenfraktion; später von der Univ. relegiert; 1927 Mitgl. der KPD; Mitgl. im Bund der Freunde der Sowjetunion; 1929 RGO; SSB; 1932 Red. einer kommunist. Ztg.; 1933 »Schutzhaft« im KZ Kieslau, geflohen; Okt. 1933 Emigr. nach Frankreich; 1933/34 Red. der »L’Humanité« im Saargeb. (in Mühlhausen); 1934/35 Red. der »Arbeiter-Ztg.« in Saarbrücken; Okt. 1935 in die UdSSR, Mitarb. bei Radio Moskau; Interbrigadist in Spanien (Radioarbeit); anschl. bis Okt. 1947 wieder bei Radio Moskau.
Nov. 1947 Rückkehr nach Dtl.; SED; 1947/48 Kommentator u. Ltr. der HA Pol. Wort beim Berliner Rundfunk; 1948/49 Intendant des Mitteldt. Rundfunks Leipzig; 1949 – 51 Intendant des Berliner Rundfunks u. des Dtl.-Senders (Nachf. von  Max Seydewitz), Kontakt-Person des MfS, 1950 aktive Rolle bei der Verfolgung des angebl. Agenten  Leo Bauer u. bei der Verhaftung der Pflegetochter Noel Fields, Erica Glaser (Wallach); 1951 Gen.-Intendant der DDR-Rundfunkanstalten; 1952 –56 Vors. des im Aug. 1952 neu gebildeten Staatl. Rundfunkkomitees, Mitgl. von dessen ZPL; 1957 Gen.-Sekr. der Ges. für kulturelle Verbindungen mit dem Ausland (Nachf. von  Karl-Friedrich Wiese); 1959 – 61 Chefred. der »Ostsee-Ztg.« in Rostock (Nachf. von  Theo Fettin); ab 1961 Chefred. der Ztschr. »Humanitas«; 1969 VVO; gest. in Berlin.

Sek.-Lit.: Grimm, Th. (Hrsg.): Linke Vaterlandsgesellen. Berlin 2003.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis