Biographische Datenbanken

Hentschel, Paul

* 26.10.1913, † 20.11.1959
SED-Funktionär, Vorsitzender des Rats des Bezirks Magdeburg

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Breslau (Wrocław, Polen); Vater Schiffsbauer, Mutter Arbeiterin; Volksschule; 1928 – 31 Lehre als Steinsetzer; 1930 KJVD; 1931 – 34 erwerbslos; 1934/35 RAD; 1935 – 40 Arbeit als Steinsetzer in Breslau; 1940 – 42 Wehrmacht, Gefr.; 1942 übergelaufen, sowj. Kriegsgefangenschaft; Gründungsmitgl. des NKFD, Lagerältester; Zentr. Antifa-Schule Krasnogorsk; Jan. 1945 Besuch der KPD-Parteischule (Objekt 12 u. 3) b. Moskau.
Mai 1945 Rückkehr nach Dtl.; KPD; Mai – Juli 1945 Personalltr. beim Magistrat von Groß-Berlin; Juli 1945 – 49 Ministerialdir. u. Ltr. der Personalabt. der Landesreg. Brandenb.; 1946 SED; Juli 1949 – 51 stellv. Ltr. der Abt. Staatl. Verw. beim ZK der SED; Okt. 1951 – Juni 1953 Stadtrat u. Sekr. des Magistrats von Groß-Berlin; Juni 1953 – 59 Vors. des Rats des Bez. Magdeburg (Nachf. von  Josef Hegen); Mitgl. des Bez.-Tags u. des Büros der SED-BL Magdeburg; 1956/57 »C«-Lehrgang an der PHS der KPdSU in Moskau; 1955 u. 1959 VVO; 1958 Medaille für Kämpfer gegen den Fasch.; gest. in Magdeburg.

AnH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis