Biographische Datenbanken

Herlt, Günter

* 18.6.1933
Chefredakteur beim Deutschen Fernsehfunk

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin; Vater Arbeiter; Volksschule; 1947 – 50 Ausbildung zum Maurer u. Zimmermann; 1950 – 54 Studium an der HS für Architektur in Weimar; 1954 – 57 Reporter u. Red. im Rundfunkstudio Neubrandenb.; 1955 SED; 1957 – 61 Reporter bzw. Dir. des Senders Schwerin; 1959 – 90 Mitgl. des VDJ; 1961 – 63 Doz. am Inst. für Nachwuchsentw. für Rundfunk u. Fernsehen Berlin; 1964/65 persönl. Ref. von  Albert Norden im ZK der SED; 1966 – 90 ltd. journalist. Tätigkeit im DFF; in dieser Zeit auch Autor von Fernsehfilmen sowie Doz. für Theorie u. Praxis der journalist. Arbeit; 1968 VVO; 1968 – 71 Mitgl. der Kommentatorengr., 1971 – 73 stellv. Chefred. der »Aktuellen Kamera«; 1973 – 77 Chefred. für außenpol. Publizistik; 1977 – 79 Korrespondent des DFF in der Bundesrep. Dtl.; Mitwirkung an der Sendung »Der schwarze Kanal« von  Karl-Eduard von Schnitzler; 1979 – 90 Chefred. für Auslandsreportagen im Ber. Publizistik des DFF; Ltr. der Fernsehreihe »Alltag im Westen«; Vorstandsmitgl. im Verb. der Film- u. Fernsehschaffenden; 1991 Vorruhestand; Publizist.

Publ.: Sendeschluß. Ein Insider des DDR-Fernsehens berichtet. Berlin 2001; Lach dich gesund. Berlin 2004; Wenn der Opa mit der Oma. Berlin 2005. Sekt oder Selters? Berlin 2005.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis