Biographische Datenbanken

Hiebsch, Hans

* 10.8.1922, † 6.3.1990
Psychologe

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Bodenbach (Böhmen, ČSR / Děčín, Tschechien); Vater Schlosser; Gymnasium in Tetschen, dort 1942 Abitur; anschl. Wehrmacht; ab 1943 Studium der Psychol. an der Dt. Univ. Prag.
1945 Umsiedl. u. Neulehrer im Landkrs. Wittenberg; 1947 SED; 1951 – 54 Aspirantur an der Univ. Leipzig, dort 1952 Dipl.-Psychologe, 1954 Prom. mit der Arbeit »Zur Phänomenologie des Sprachgeschehens. Eine experimentelle Untersuchung der Struktur u. Dynamik des Sprechvorgangs«, anschl. Ass. u. 1956 Wahrnehmungdoz. für Psychol., 1960 Habil. mit der Schrift »Grundlagen für eine Psychol. der Erziehung«, Doz.; 1962 Prof. mit Lehrauftrag für Psychol. u. Dir. des Inst. für Psychol. der FSU Jena, 1969 ord. Prof., 1971 – 73 u. 1975 – 79 Dir. der neu gegr. Sekt. Psychol.; 1971 Mitgl. Sächs. AdW; 1975 Humboldt-Med.; 1982 NP; Gründungsmitgl. der European Association of Experimental Social Psychology u. Mitgl. in deren Exekutivkomitee; 1987 em.; gest. in Jena.
H.s Entw. ist eng mit dem Neubeginn der Psychol. in Dtl. nach dem 2. Weltkrieg verbunden; wesentl. Beiträge zur Entw. der empir. Sozial- u. Persönlichkeitspsychol. der DDR sowohl in Rezeption des (empir.) Entwicklungsstandes, der Methodol. u. Methodik der sowj. u. westl. Entwicklungs-, Persönlichkeits- u. Sozialpsychol. als auch in Abgrenzung davon; führender u. schulbildender Sozialpsychologe der DDR.

Publ.: Die sprachl. Gestaltung des Unterrichts (mit G. Clauß). Berlin 1956; Kinderpsychol. (mit G. Clauß, unter Mitarb. von H.). Berlin 1961; Sozialpsycholog. Grundlagen der Persönlichkeitsformung. Berlin 1966; Einführung in die marxist. Sozialpsychol. Berlin 1966 – 1979 (8. Aufl.) (Ltr. des Autorenkollektivs, mit M. Vorwerg); Wissenschaftspsychol.: psycholog. Fragen der Wissenschaftsorg. Berlin 1977; Sozialpsychologie. Berlin 1979 (Ltr. des Autorenkollektivs, mit M. Vorwerg).
Sek.-Lit.: Nachruf H. H. In: Ztschr. f. Psychol. (1991) 1/2; Frindte, W.: H. H. – Nachruf. In: Jahrbuch der Sächs. AdW. Leipzig 1991; Böttcher, H.-R.: Verstrickt ins 20. Jh. Zeitzeugnisse eines Jenaer Psychologen. Bucha 2001.
DiH; UlJ

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis