Biographische Datenbanken

Hildebrand, Gerold

* 19.5.1955
Bürgerrechtler

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Lauchhammer; Vater Lehrer, Mutter Sachbearb.; 1961 – 69 POS in Ruhland, 1968 beteiligt am Schülerprotest gegen die Abschaffung des Ostermontags als Feiertag; EOS in Lauchhammer, 1973 Abitur; Nov. 1973 – April 1975 NVA, wg. Ablehnung des Schußwaffeneinsatzes im Grenzdienst beim Vorgespräch zum Wehrdienst Annullierung der Vorimmatrikulation für das Studium der Stomatol. durch die Charité Berlin, Begründung: fehlende sozialist. Wehrmoral; 1975 / 76 Hilfspfleger im kirchl. Waldhof (b. Templin), ab Okt. 1976 im Universitätsklinikum Jena, hier 1977 – 81 Ausbildung zum Krankenpfleger; in Jena Kontakt zur Offenen Arbeit der Jungen Gemeinde Stadtmitte u. Besuch systemkrit. Lesekreise; 1982 Umzug nach Berlin, ab Jan. 1982 im dortigen St.-Joseph-Krankenhaus tätig; Sept. 1984 bis Nov. 1989 Organisation der Veranstaltungsreihe »Künstler in Aktion gegen den Hunger in Afrika« in der ev. Kirche Berlin-Friedrichsfelde; ab 1986 Mitarbeit in der Berliner Umweltbibliothek; engagiert in der Wehrdienstverweigererarbeit u. a. ab 1985 im Arbeitskreis Wehrpflichtprobleme des Netzwerks »Frieden Konkret«, in diesem Zusammenhang ab 1987 beteiligt am Zustandekommen der kirchl. Ztschr. »BeKenntnis«; Kontakt zu einer holländ. Wehrdienstverweigerungsgr. u. 1984 symbol. Abschluß eines blockübergreifenden Friedensvertrags; ab Frühjahr 1989 Mitarbeit in der Berliner Kontakttelefongr., Sept. / Okt. 1989 Mitwirkung am Zustandekommen der Fürbittengottesdienste für die in Leipzig Inhaftierten u. der Mahnwache an der Berliner Gethsemanekirche; vom MfS erfaßt in den OV »Entwurf« u. »Fanatiker«.
1990 beschäftigt in einem besetzten Haus in Ost-Berlin (Schönhauser Allee Nr. 20), danach im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme als Mitarbeiter der Umweltbibliothek; 1993 Pressereferent beim Neuen Forum; ab 1995 Mitarbeiter des Matthias-Domaschk-Archivs; 1997 – 2005 Studium der Sozialwiss. an der HU Berlin; Mitorg. des Bausoldatenkongresses 2004 in Berlin, lebt in Berlin-Prenzlauer Berg.

ChH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis