Biographische Datenbanken

Hossinger, Karl

* 30.10.1904, † 6.5.1986
Direktor der Deutschen Akademie der Künste

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Bensen (Nordböhmen / Benešov nad Ploučnicí, Tschechien); 1927/28 Dipl.-Kfm. u. Prom. als Versicherungsjurist; 1929 – 39 Mitarb. bei der Union-Versicherung in Prag, Entlassung aus polit. Gründen; 1939 kfm. Praktikant bei Siemens & Halske in Berlin; 1940/41 Wehrmacht, Baubataillon; 1942 – 45 Dienstverpflichtung bei Siemens & Halske, tätig in Berlin, Gera u. Pirmasens.
1945/46 KPD/SED; 1945 Bevollm. bei Siemens & Halske in Arnstadt; 1945 – 52 in der Landesreg. Thür., zuletzt Ministerialdir.; 1952 – 58 stellv. Vors. beim RdB Erfurt; Fernstudium an der DASR Potsdam; 1958 – 61 stellv. Dir. der Nat. Forschungs- u. Gedenkstätten der klass. dt. Lit. in Weimar; 1961 – 71 Dir. der DAK; Funktionen in den jeweiligen SED-Parteileitungen; Mitgl. im ZV der DSF; 1969 VVO.
1971 Ruhestand; Mitte der 1970er Jahre Übersiedl. in die Bundesrep. Dtl., gest. in Weiden (Oberpfalz).

BeV

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis