Biographische Datenbanken

Baumgarten, Klaus-Dieter

* 1.3.1931, † 17.2.2008
Chef der Grenztruppen

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Werna (b. Ellrich, Thür.); Vater Gärtner; Mittelschule.
1945 – 49 Ausbildung zum u. Arbeit als Zimmermann in Ellrich; 1946 FDJ; 1948 – 2001 SED/PDS; 1949 Eintritt in die VP, zunächst in Nordhausen, dann bis 1953 beim Wachbat. der Reg., Posten-, Gruppen-, Zugführer bzw. Sachbearb. für Ausbildung, VP-Kommissar; 1953/ 54 HS für Offz. der KVP, Major; 1954/ 55 Ltr. Abt. Ausbildung im Kdo. der Bereitschaftspolizei; 1955/56 Ltr. Ausbildung beim Stellv. des Staatssekr. für Staatssicherheit; 1956/57 Ltr. Abt. Gefechtsausbildung Hauptverw. Innere Truppen; 1957 – 59 Stellv. Ltr. bzw. Ltr. der Abt. Gefechtsausbildung im Kdo. der Grenzpolizei; 1959 – 63 sowj. Militärakad., Dipl. rer. mil.; 1963/64 1. Stellv. des Kdr. der Grenzbrigade Calbe/Milde, 1964/65 Ltr. der Fachrichtung bzw. Lehrstuhlltr. für allgemeine Kdr. der Grenztruppen an der Militärakad. Dresden; 1965 – 70 1. Stellv. des Chefs der Grenztruppen (Nachf. von Rudolf Bürger), 1.3.1966 Oberst; 1970 – 72 sowj. Gen.-Stabsakad.; 1972/73 1. Stellv. des Chefs der Grenztruppen (Nachf. von Karl Leonhardt), 1973 – 78 Kdr. des Grenzkdo. Süd (Nachf. von  Gerhard Lorenz), 7.10.1974 Gen.-Major; 1974 – 79 Mitgl. der SED-BL Erfurt; 1978/79 Stellv. des Chefs der Grenztruppen u. Chef des Stabes (Nachf. von  Rudi Schütz), 1.8.1979 – 31.12.89 Stellv. des Min. u. Chef der Grenztruppen (Nachf. von  Erich Peter), 7.10.1979 Gen.-Ltn.; 1981 Kand. des ZK der SED; 7.10.1988 Gen.-Oberst; 28.2.1990 Ruhestand.
Okt. 1995 Beginn der Verhandlungen im Grenztruppenprozeß, 10.9.1996 Verurteilung durch das LG Berlin wegen »Totschlags u. versuchten Totschlags bzw. der Beihilfe, begangen an DDR-Flüchtlingen« zu sechseinhalb Jahren Haft; ab 12.11.1996 U-Haft in Berlin-Moabit wegen Fluchtgefahr; 30.4.1997 verwarf der 5. Senat des BGH seine Revision; Haft in Berlin-Plötzensee; seit Okt. 1997 Freigänger, entlassen am 15.3.2000, April 2000 vom Berliner Senat begnadigt (als erster hoher DDR-Repräsentant); gest. in Zeuthen.

Publ.: Die Grenzen der DDR. Berlin 2004; (Hrsg. mit P. Freitag): Erinnerungen. Autobiogr. des Chefs der Grenztruppen der DDR. Berlin 2008.
Sek.-Lit.: Grafe, R.: Dt. Gerechtigkeit. Prozesse gegen DDR-Grenzschützer u. ihre Befehlsgeber. München 2004.
AnH; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis