Biographische Datenbanken

Krüger, Kurt Hermann Ernst Paul

* 17.9.1925, † 21.10.2006
Botschafter

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Jüterbog; Vater Kellner, Mutter Verkäuferin; Grundschule u. OS in Jüterbog u. in der Freien Schulgemeinde Wickersdorf (b. Saalfeld), 1943 Notabitur; anschl. RAD in Unterried (b. Tamm); ab Juni 1943 Wehrmacht, Sold. in Polen, ab Juni 1944 in der UdSSR, 1944 Uffz.; Sept. 1944 übergelaufen beim Kampf um Jassi, anschl. Frontpropaganda bei der kämpfenden Truppe im Auftrag des NKFD; ab Dez. 1944 sowj. Kriegsgef., zahlr. Sonderaufträge des NKWD in den Lagern Asbest, Resch, Jegorachina, Kostensowo u. Irbit; ab 1948 Produktionsltr. im Lager 7351 / 6, Antifa-Schule in Tagil (b. Moskau).
Okt. 1949 Rückkehr nach Dtl.; Einsatz bei der Registrierung der zurückkehrenden Kriegsgefangenen in Gronenfelde; dann Tiefbauarb. bei der Bauunion Jüterbog; Febr. 1950 Ref. für Jugendschutz im Landratsamt Luckenwalde; 1950 FDJ, 1950 SED; 1950 / 51 Ltr. der Abt. Agitation der SED-KL Luckenwalde; Apr. – Aug. 1951 illeg. Aufträge des ZK der SED (Abt. Arbeitsbüro) in der Bundesrep. Dtl.; Sept. 1951 2. Sekr. der SED-KL Luckenwalde; 1952 Lehrgang an der SED-LPS »Ernst Thälmann« in Schmerwitz; 1953 – 59 Instrukteur u. bis 1956 Ltr. des Sektors MdI in der Abt. »M«, der späteren Abt. Sicherheitsfragen des ZK der SED, verantw. für den Aufbau der Kampfgruppen; 1954 – 57 Teiln. am 3. Fernunterrichtslehrgang der SED-PHS »Karl Marx«; 1956 Ltr. der AG DVP in der ZK-Abt. Sicherheitsfragen; 1959 Offiziershörer (Stabslehrgang) an der Polit-Schule der NVA in Berlin-Treptow; 1959 – 62 Sektorenltr. der Abt. Sicherheitsfragen des ZK der SED; 1962 – 72 Chef der BdVP Frankfurt (Oder), Oberst; 1963 – 72 Abg. des Bezirkstags Frankfurt (Oder); 1966 / 67 Sonderlehrgang für Führungskader des MdI an der HS der VP in Berlin, Dipl.-Staatswiss.; 1967 Mitgl. der SED-BL Frankfurt (Oder); Sept. 1972 Mitarb. der Abt. Internat. Verbindungen des ZK der SED; 1972 stellv. Generalsekr., 1974 – 82 Generalsekr. des Solidaritätskomitees der DDR; Apr. 1982 – Juni 1986 Botschafter in Afghanistan; 1986 sowj. Med. »40. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg«; 1988 Rentner; gest. in Berlin.

Sek.-Lit.: Diedrich, T., Wenzke, R.: Die getarnte Armee. Gesch. der KVP der DDR 1952 – 1956. Berlin 2001.
BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis