Biographische Datenbanken

Kubiczeck, Walter

* 7.10.1931, † 21.1.2009
Komponist, Orchesterleiter

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin; vom 8. Lebensjahr an Musikunterricht bei Generalmusikdir. Otto Fielitz; mit 17 Jahren Pianist in versch. Big Bands u. Combos; nach dem Abitur 1951 – 54 Stud. der Germanistik an der HU Berlin; 1954 – 59 Lehrer, gleichzeitig am Aufbau des Nachwuchsstudios für Schlagergesang der Amiga beteiligt, das er 1956 – 58 leitete; 1958 – 63 Ltr. der Abt. Tanzmusik von Radio DDR, hier u. a. verantwortl. für die »Schlager-Revue«; 1963 – 73 freischaff. als Komponist, Arrangeur u. Orchesterleiter; 1964 Verb. der Komponisten u. Musikwiss.; gründete 1965 das »Studio-Orchester Walter Kubiczeck« am Berliner Rundfunk; 1973 – 83 stellv. GD beim Komitee für Unterhaltungskunst, 1983 – 89 ehrenamtl. Vizepräs. des Komitees; Träger des Kunstpreises der DDR.
Schrieb Chansons, Schlager (u. a. für  Dagmar Frederic u.  Fred Frohberg), Kinder- u. Chorlieder, Orchestermusik, Vorspanntitel für Radio (DT 64) u. Fernsehen (»Schlager-Revue«), seit 1971 die Musiken für über 50 Filme des DFF u. der DEFA (»Das unsichtbare Visier«); produzierte zwei LPs u. nach 1990 zwei CDs (u. a. »Amiga a gogo. Vol. 3. Deutsch-demokratische Soundtracks: East German film and TV themes«, 2001); gest. in Berlin.

ChK

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis