Biographische Datenbanken

Lemmnitz, Alfred

* 27.6.1906, † 23.9.1994
Minister für Volksbildung

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Taucha (b. Weißenfels); Volksschule; Ausbildung zum Schriftsetzer, im Beruf tä-
tig; VHS, Begabtenprüfung, kurzes Studium
der Volkswirtschaft an der Univ. Leipzig;
1927 – 31 SPD; Jugendltr. in der SAJ in Moers; 1930 inoffiz. Übertritt, 1931 offiz. Übertritt zur KPD u. zum KJVD; Pol.-Ltr. des KJVD-UB Duisburg-Hamborn; 1932/33 Mitgl. u. Agitprop.-Ltr. der RGO-BL Ruhrgeb.; 1932 Agitprop.-Ltr. im KPD-UB Duisburg-Hamborn; März 1933 Wahl zum Stadtverordn. von Duisburg; Febr. 1933 illeg. Arbeit; 1. – 15.3. »Schutzhaft«; Mai – Sept. 1933 Instrukteur für die KPD-UB Duisburg, Hamborn, Oberhau-
sen, linker Niederrhein; 3.9.1933 Verhaftung, »Schutzhaft«; Sept. 1933 erneute Verhaftung, Okt. 1933 – Febr. 1936 KZ Börgermoor u. Esterwegen, Febr. 1936 – Febr. 1937 U-Haft in Duisburg u. Hamborn, Prozeß vor dem VGH in Hamm, Verurteilung zu einem Jahr u. neun Mon. Gefängnis, Entlassung u. Ausweisung aus dem Ruhrgeb.; April 1937 Emigr. in die Niederl.; Mitgl. der KPD-Ltg. in den Niederl. in Amsterdam; 1938 Besuch der ZK-Schule in Paris; Juni 1940 Verhaftung nach dem Einmarsch der Wehrmacht in die Niederl., 1940/ 41 U-Haft in Düsseldorf, Aug. 1941 Verurteilung durch den VGH zu zehn Jahren Zuchthaus, Sept. 1941 – April 1945 Zuchthaus Brandenb.-Görden.
1945 Stadtrat für Volksbildung in Berlin-Spandau; 1946 SED; Wiederaufn. des Studiums, 1948 Prom. an der Univ. Leipzig; 1948 – 53 Lehrstuhlltr. für Pol. Ökon. an der PHS; 1953 – 55 Prof. für Pol. Ökon. an der Univ. Rostock; März 1953 – Nov. 1955 Prof. für Pol. Ökon. u. Dekan der Wirtschaftswiss. Fak. der Univ. Rostock; Nov. 1955 – Mai 1956 Rekt. der HS für Finanzwirtschaft in Potsdam-Babelsberg, Juni 1956 – Aug. 1958 Rekt. der HfÖ Berlin; Sept. 1958 – Dez. 1958 stellv. Staatssekr. im Staatssekr. für HFS-Wesen, Dez. 1958 – Okt. 1963 Minister für Volksbildung (Nachf. von  Fritz Lange); Mitgl. des Min.-Rats u. der Ideolog. Kommission beim PB; Nov. 1963 – Okt. 1965 wiss. Mitarb. am Wirtschaftswiss. Inst. der AdW; ab Okt. 1965 – 71 stellv. Dir. des Dt. Wirtschaftsinstit., anschl. Mitarb. am daraus hervorgegangenen IPW; 1958 Medaille für Kämpfer gegen den Fasch.; 1958 NP; 1959 u. 1970 VVO; 1975 Ehrenspange zum VVO; 1980 KMO; 1985 Stern der Völkerfreundschaft; gest. in Berlin-Pankow.

Publ.: Beginn u. Bilanz. Erinnerungen. Berlin 1985.
AnH; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis