Biographische Datenbanken

Liebler, Ralph

* 14.9.1901, † 22.11.1953
LDPD-Funktionär, Justizminister des Landes Thüringen

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Leipzig; Vater kfm. Angest.; Realschule in Aue (Erzgeb.) u. Oberrealschule der Franckeschen Stiftung in Halle, Abitur; Jura- u. Volkswirtschaftsstudium in München, Tübingen u. Leipzig, Dr. jur.; 1929 – 44 Rechtsanwalt in Zittau; 1929 – 32 DDP; 1930 – 33 Stadtverordn. in Zittau; vom NS-Regime aus pol. Gründen u. aufgrund jüd. Herkunft verfolgt, 1944 inhaftiert.
1945/46 Vors. des Gerichts in Zittau; 1945 LDPD; DSF; ab 1946 Stadtverordn. in Zittau; 1946 – 50 Abg. u. 1948 – 50 Vizepräs. des Sächs. Landtags; 1946/47 Mitgl. des Verfassungsaussch.; 1949 – 53 Fraktionsvors.; 1947 – 49 1. stellv. Landesvors. der LDP Sachsen; 1948 – 53 erweiterter Zentralvorst. der LDP; 1948/49 Mitgl. des Dt. Volksrats, ab 1949 Abg. der (Prov.) Volkskammer u. Vors. der LDPD-Fraktion; 1950 – 52 Justizmin. des Landes Thür. (Nachf. von  Hans Loch); 1950 – 52 stellv. Vors. der DSF Thür.; 1952 Bez.-Ltr. der DSF Erfurt; Aug. 1952 – Nov. 1953 stellv. Vors. des Rats des Bez. Erfurt.

HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis