Biographische Datenbanken

Löffler, Kurt

* 24.8.1932
Staatssekretär für Kirchenfragen

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Leipzig; Vater Angest.; OS, 1951 Abitur; 1951 – 55 Studium der Wirtschaftswiss. an der KMU Leipzig u. HU Berlin, Dipl. Wirtsch.; 1952 SED u. 1952 – 54 der zentr. SED-HS-Gruppe; 1953/54 PK- u. Hundertschaftsltr. der GST; 1955 Assistent an der FSU Jena; 1955 – 61 Assistent, Wahrnehmungsdoz., Prorektor für Ges.-Wiss. an der Musik-HS »Franz Liszt« in Weimar; 1959 Mitgl. der SED-KL Weimar-Stadt; 1961 – 67 Ltr. der Abt. Kultur beim Rat des Bez. Erfurt; 1966 Johannes-R.-Becher-Medaille; 1967 – 70 Mitgl. des Rats des Bez. Erfurt; ab 1971 Mitarb. des ZK der SED; zul. stellv. Ltr. der Abt. Kultur des ZK der SED; seit 1973 Staatssekr. im Min. für Kultur (Nachf. von  Dieter Heinze); 1973 Ltr. der Staatl. Kommission Kultur zur Vorber. der X. Weltfestspiele der Jugend u. Studenten; seit 1974 Präs. der Freundschaftsges. DDR –Indien; 1980 – 83 Sekr. des Staatl. Martin-Luther-Komitees der DDR; seit 1985 stellv. Vors. u. Sekr. des Komitees der DDR zum 750jährigen Bestehen von Berlin 1987; 1988/89 Staatssekr. für Kirchenfragen (Nachf. von  Klaus Gysi).
Ab 1991 zeitw. Verb.-Dir. für Marketing, Werbung u. Öffentlichkeitsarbeit des Ostdt. Sparkassen- u. Giroverb.

BRB; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis