Biographische Datenbanken

Lorenz, Siegfried

* 26.11.1930
Mitglied des Politbüros des ZK der SED, 1. Sekretär der BL Karl-Marx-Stadt

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Annaberg (Sachsen); Vater Färber; Volksschule; 1944 landw. Hilfskraft in Mildenau (Sachsen); 1945 Laufbursche im Textilgroßhandel Annaberg; 1945 SPD; 1946 SED; FDJ; 1945/46 Bote u. Telefonist im Haus der Parteien bzw. Jugendsachbearb. in der SED-Stadtltg. Annaberg; 1946/47 Sekr. der FDJ-Stadtltg. Annaberg; 1947 Schüler an der Wirtschaftsschule Annaberg; 1948/49 ABF Chemnitz u. Leipzig, Abitur, 1948 – 51 Studium
an ABF u. Univ. Leipzig, Dipl.-Ges.-Wiss.; 1951 – 53 Abt.-Ltr. Studium im ZR der FDJ; 1954 – 61 Sekr. u. 1961 – 65 1. Sekr. der FDJ-BL Berlin (Nachf. von  Hans Modrow); 1958 – 67 Stadtverordn. in Berlin; 1958 – 67 Kand. bzw. Mitgl. der SED-BL Berlin; 1961 – 76 Mitgl. des ZR der FDJ; 1963 – 67 Berliner Vertreter in der Volkskammer u. 1967 – 11.1. 1990 Abg. der Volkskammer; 1963 – 66 Mitgl. u. 1966 – 76 Vors. ihres Jugendaussch. (Nachf. von  Kurt Turba); 1964 VVO; 1965/66 Abt.-Ltr. Parteiorgane der SED-BL Berlin; 1966 – 76 Ltr. der Abt. Jugend des ZK der SED (Nachf. von  Arno Goede); 1967 – 76 Ltr. der Jugendkommission des PB (Nachf. von Kurt Turba); 1969 VVO; 1967 – 71 Kand. u. 1971 – 89 Mitgl. des ZK der SED; 1973 VVO; 1975 Kampforden für Verdienste um Volk u. Vaterland; 1980 KMO; 1984 Banner der Arbeit; 1976 – 89 1. Sekr. der SED-BL Karl-Marx-Stadt (Nachf. von  Paul Roscher); 1985/86 Kand. u. 1986 – Dez. 1989 Mitgl. des PB; 21.1. 1990 Parteimitgliedschaft bestätigt durch die Zentr. Schiedskommission der SED-PDS; arbeitslos; dann Rentner.
Mai 2000 vor dem LG Berlin wegen »Totschlags an DDR-Flüchtlingen« angeklagt (zus. mit  Hans-Joachim Böhme u.  Herbert Häber), Freispruch, Aufhebung des Urteils durch den BGH, am 6.8.2004 vom LG Berlin wegen »Beihilfe zum Mord« an den Mauerflüchtigen Michael Bittner, Lutz Schmidt u.  Chris Gueffroy zu 15 Mon. Haft auf Bewährung verurteilt.

AnH; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis