Biographische Datenbanken

Magritz, Kurt

* 13.11.1909, † 15.6.1992
Kunstkritiker

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Johanngeorgenstadt; Vater Oberzollinsp.; 1917 – 28 Schulbesuch in Dresden; 1928 – 35 Studium der Architektur u. künstler. Ausbildung in Dresden, 1931 – 32 künstler. Ausbildung in Berlin; 1933 Hausdurchsuchungen u. Verhöre seiner Frau Johanna Leonore, Emigr. nach Prag u. Florenz, Rückkehr über Wien, Ende 1933 nach Dresden; 1935 – 45 Arbeit bei einer Baufirma in Dresden; 1941 wegen antifaschist. Betätigung unter Aufsicht gestellt; 1944 Hausdurchsuchung u. Verhöre durch die Gestapo; März 1945 Kriegsdienst; Mai 1945 von der Truppe entfernt.
1946 – 52 Prof. an der HS für Grafik u. Buchkunst Leipzig; 1950 - 54 dt. Chefred. der „Illustrierten Rundschau“ und freier Mitarbeiter der „Täglichen Rundschau; 1954 – 61 Chefred. der Ztschr. »Dt. Architektur«; 1961 – 74 Mitarb. der DBA; 1984 VVO.
K. M. gehörte in der Realismus-Formalismus-Debatte der 50er Jahre zu den Wortführern eines starren Realismus-Konzepts, seine Äußerungen führten zu zahlr. Konflikten mit schwerwiegenden Folgen für die von ihm kritisierten Künstler.

Publ.: Das große Vorbild u. der sozialist. Realismus in der Architektur u. in der Malerei. Berlin 1952; Architektur u. Städtebau in der DDR. Berlin 1959.
Sek.-Lit.: Stationen eines Weges: Daten u. Zitate zur Kunst- u. Kulturpol. der DDR 1945 – 1988. Zusammengestellt von G. Feist unter Mitarb. von E. Gillen. Berlin 1988; Kunstkombinat DDR. Eine Dokumentation 1945 – 1990. Berlin 1990; Feist, G. u. a. (Hrsg.): Kunstdokumentation SBZ/DDR. Köln 1996; Hartmann, A., Eggeling, W.: Sowj. Präsenz im kulturellen Leben der SBZ u. frühen DDR 1945 – 1953. Berlin 1998.
AnS; BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis