Biographische Datenbanken

Mansfeld, Klaus (Claus)

* 8.3.1902, † 14.1.1973
Chef der Bereitschaftspolizei im Ministerium des Innern

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Brekendorf (Krs. Eckernförde); Vater Bauer, Mutter Landarbeiterin; 1908 – 16 Volksschule in Brekendorf; 1916 – 20 Landarbei-
ter bei den Eltern in Hüsbyfeld; 1920 – 24 Bootsbauerlehrling u. Geselle auf der Bootswerft Blackstein in Fürstenberg (Havel); 1920 ADGB; 1923 KPD, 1923 – 33 Polit.-Ltr. der KPD-Ortsgr. Fürstenberg, 1923 / 24 militär. Ltr. (M.-Ltr.) des RFB Fürstenberg; April 1924 Verhaftung in Fürstenberg, U-Haft im Reichsgerichtsgefängnis in Leipzig wg. »Vorbereitung zum Hochverrat u. Sprengstoffvergehen«; Sept. 1925 Haftentlassung ohne Urteil; anschl. Kanal-, Straßen-, Bauarbeiter u. Zimmermann bei versch. Firmen in Fürstenberg; 1930 – 33 arbeitslos; 1933 – 45 unter Gestapoaufsicht; März – Juli 1933 »Schutzhaft« im Amtsgerichtsgefängnis Fürstenberg; 1934 –40 als Zimmerer bei der Baufirma Jakob Heinrich in Fürstenberg; 1940 Einberufung zur Luftwaffe, Karosseriebauer in der KfZ-Werkstatt der Luftwaffe in Dresden-Nickern, zul. Obergfr.; Apr. 1945 – Febr. 1946 amerikan. Kriegsgef., u. a. in Frankreich.
Apr. 1946 Ankunft in Neustrelitz; SED; Eintritt in die Volkspolizei, Ltr. des Kreispolizeiamts Neustrelitz; ab Aug. 1946 Stellv. Politkultur der Abt. Grenzpolizei u. Bereitschaften des Landes Mecklenb. in Schwerin, Oberinspektor; 1946 – 48 Abg. des Kreistags Neustrelitz; Jan.–Mai 1948 HS der VP in Berlin; ab Juli 1949 Ltr. der Abt. Grenzpolizei u. Bereitschaften des Landes Brandenb. in Potsdam-Eiche; 1949 / 50 Sonderlehrgang für Offiziershörer an der Militärakad. der UdSSR, Staatsexamen; 1950 / 51 Stellv. Kdr. für techn. Ausrüstung in der KVP-Ausbildungs-Dienststelle Prora; 1952 Ltr. des Abt.-Stabs »Grenze« der KVP in Schwerin, Oberst; 1952 – 57 Chef des Stabs u. Ltr. der Abt. Grenzdienst der HV der DVP, 1956 Generalmajor; 1954 Med. für vorbildlichen Grenzdienst; ab März 1957 Chef des Stabs, 1959 – 62 Kdr. der Bereitschaftspolizei im MdI (Nachf. von  Hans-Hugo Winkelmann); Sommer 1961 an verantwortlicher Stelle an der Vorbereitung u. Durchführung des Mauerbaus beteiligt; März 1962 aus gesundheitl. Gründen abberufen; Rentner; 1962 VVO; 1967 Banner der Arbeit; 1969 Verdienstmed. der Organe des MdI in Gold; 1972 VVO; gest. in Berlin.

BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis