Biographische Datenbanken

Menzel, Robert

* 12.10.1911, † 27.11.2000
Leiter der Politverwaltung der Deutschen Reichsbahn

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Gräfenort (Krs. Oppeln, Oberschles./ Grotowice, Polen); Vater Bäcker, Eisenbahner; Volksschule; Ausbildung zum Orthopädiemechaniker, danach im Beruf tätig; 1921 Arbeitersportler; 1928 KJVD; dort Kassierer, Ortsgr.-Ltr. u. UB-Ltr. in Oppeln; 1932 KPD; ab Okt. 1932 Pol.-Ltr. der »Roten Jungfront« (Jugendwehrorg. innerhalb des illeg. RFB); 3.4. – 6.6.1933 Haft im KZ Sonnenburg, 1.7. 1933 erneute Verhaftung, Juni 1934 Verurteilung durch den 1. Strafsenat des OLG Breslau zu 12 Jahren Zuchthaus wegen »Vorber. zum Hochverrat«, bis 1944 Haft in den Zuchthäusern Groß-Strelitz u. Brandenb.; Febr. 1945 Ausbildung in einem Bewährungsbat. der Waffen-SS; April 1945 bei Forst Übertritt zur Roten Armee; 1945/46 sowj. Kriegsgefangenschaft in Sagan; Sept 1945 – Aug. 1946 Lehrgangsteilnemer u. Lehrer an der Antifa-Schule der 2. Beloruss. Front in Liegnitz.
Aug. 1946 Rückkehr nach Dtl.; SED; 1946 – 50 Vors. der FDJ-LL Sachsen-Anh.; 1946 Abg. des Landtags; 1947 – 55 Mitgl. des ZR der FDJ; 1950 Vors. der FDJ Berlin; 1951 – 53 Studium an der PHS; 1953 – 82 Stellv. des Min. für Verkehrswesen; 1953 – 85 Ltr. der Pol. Verw. der DR; 1958 Medaille für Kämpfer gegen den Fasch.; 1961 Banner der Arbeit; 1958 – 71 Mitgl. der ZRK, 1971 – 89 des ZK der SED; Mitgl. des Bundesvorst. des DTSB u. ehrenamtl. Vors. der Sportvereinigung Lokomotive; 1969 VVO; 1971 Ehrenspange zum VVO; 1971, 1975 u. 1981 Kampforden für Verdienste um Volk u. Vaterland; 1976 KMO; 1981 Held der Arbeit; ab 1982 Rentner; 1986 Stern der Völkerfreundschaft.

AnH; HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis