Biographische Datenbanken

Metzkes, Harald

* 23.1.1929
Maler, Grafiker

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Bautzen; Vater Arzt; OS; März 1945 Wehrmacht, amerik. Gefangenschaft.
1945/46 OS, Abitur; 1947 – 49 Lehre als Steinmetz; 1949 – 53 Studium an der HS für bildende Künste in Dresden (Vorstudium bei  Rudolf Bergander, Fachstudium bei  Wilhelm Lachnit); 1953 – 55 freischaff. in Bautzen; 1955 – 58 Mstr.-Schüler an der DAK ( Otto Nagel); 1957 Studienreise nach China (mit  Werner Stötzer u.  John Heartfield); 1959 freischaff. in Berlin; Studienreise nach Rumänien (1965), nach Ungarn (1976), in die Bundesrep. Dtl. (1978); 1977 NP; 1984 u. 1988 Teiln. an der Biennale Venedig; 1986 AdK, 1989 – 91 Sekr. der Sekt. Bildende Kunst.
1991 Austritt aus der AdK (Ost); lebt seit 1993 in Altlandsberg-Wegendorf (Brandenb.); 1997/ 98 Teiln. an der Ausstellung »Kunst in der DDR« in der Berliner Nationalgalerie; 2007 Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin; 2009 Einzelausst. »Welttheater Weltenbühnen« in Bautzen.
Werke: Polytechnischer Unterricht. 1959; Allodri. 2004; Mikado. 2005.

Publ.: »Laureatus« – Bilder 1956 – 1999. Berlin 1999; H. M. Bilder aus fünfzig Jahren. Bautzen 1999 (Hrsg. Opelia Rehor); Ich und Herr H. Amsterdam 2000.
Sek.-Lit.: Feist, G.: H. M. In: Weggefährten. 25 Künstler der DDR. Dresden 1970. Kat. H. M. Gemälde, Zeichnungen. AdK Berlin 1989 (mit Bibl.); Kat. H. M. Malerei, Zeichnungen, Druckgrafik. Staatl. Kunsthalle Berlin 1990 (mit Bibl.); Guratsch, H. (Hrsg.): H. M. Bilanz als Maler. Bielefeld 2006.
AnS

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis