Biographische Datenbanken

Mießner, Rudolf

* 7.11.1907, † 16.1.1973
Journalist, Chefredakteur der SED-Zeitschrift »Neuer Weg«

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin-Neukölln; Vater Buchbinder, Mutter Hausfrau; 1913 – 23 Volksschule u. Reformgymn. in Berlin; 1924 – 27 kaufm. Lehre; 1924 KJVD, 1926 KPD; 1928 ehrenamtl. Sekr. des KJVD-Bez. Schles., später KJVD-Sekr. für Ostsachsen; Sept. 1929 Mitgl. des ZK des KJVD, hauptamtl. KPD-Funktionär in Dresden; 1930 vom Reichsgericht Leipzig wg. »Vorbereitung zum Hochverrat« zu 15 Mon. Festungshaft verurteilt, Haft auf der Festung Gollnow (Pommern); 1931 / 32 Chefred. der KJVD-Ztg. »Die junge Garde« in Berlin, Korr. der »Breslauer Arbeiterzeitung«; Anf. 1932 Instrukteur im Verlag der KJI; Juni 1932 Instrukteur der Orgabt. des ZK der KPD in Berlin u. Oberschles.; ab Jan. 1933 Org.-Instrukteur des ZK des illeg. KJVD bei der BL-Hamburg (Deckn. »Flodur«, »Hans«), arbeitete in Berlin, Mannheim u. Hamburg; Febr. 1934 in Hamburg verhaftet, Juni 1934 vom Hanseat. Oberlandesgericht zu zwei Jahren u. neun Mon. Zuchthaus verurteilt, Haft in Hamburg-Fuhlsbüttel, anschl. »Schutzhaft« im KZ Sachsenhausen; 1939 Entlassung; 1939 – 45 Expedient in Berlin.
Mai 1945 KPD, Mitgl. des Zentralen Jugendaussch. der SBZ; Sept. – Nov. 1945 Ltr. der Red. »Aktuelle Fragen« beim Berliner Rundfunk; Dez. 1945 – 48 Ltr. der Red. »Jugend u. Erziehung« beim Berl. Rundfunk (»Jugendfunk«); 1946 SED; Mitbegr. der FDJ; 1946 – 52 Mitgl. des ZR der FDJ, 1947 / 48 Mitgl. des Sekretariats (für Kultur u. Erziehung) des FDJ-ZR; ab 1947 Mitgl. der Red. der FDJ-Ztschr. »Junge Generation«; 1948 / 49 Chefred. der FDJ-Ztg. »Junge Welt« (Nachf. von  Horst Brasch); ab Sept. 1949 Mitarb. im ZK der SED; 1949 – 56 Chefred. der SED-Ztschr. »Neuer Weg« (im Rang eines Abt.-Ltr. des ZK der SED, Nachf. von  Emmi Dölling); 1956 – 58 1. Vors. des Sekretariats des Zentralvorst. der DSF; 1958 – 66 Redaktionsltr. im DFF; ab 1966 Rentner; gest. in Berlin.

BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de



Biographische Angaben aus dem Handbuch der Deutschen Kommunisten:


Geboren am 7. November 1907 in Berlin-Neukölln, Sohn eines Buchbinders; besuchte das Gymnasium, kaufmännische Lehre. 1924 Eintritt in die KJD, 1926 in die KPD, 1928 ehrenamtlicher Sekretär des KJVD-Bezirks Schlesien, ein Jahr später übernahm er diese Funktion in Ostsachsen. Auf dem 11. KJVD-Kongreß im September 1929 kam er in das ZK des KJVD, dort von 1929 bis 1931 unter Kurt Müller für Agitation und Propaganda verantwortlich. 1930 verurteilte ihn das Reichsgericht in Leipzig wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« zu 15 Monaten Haft, die er auf der Festung Gollnow in Pommern absaß. Nach der Entlassung zunächst Redakteur des KJVD-Organs »Die junge Garde« bzw. Instrukteur im Verlag der Jugendinternationale, ab Mitte 1932 Instrukteur der Orgabteilung des ZK in Berlin und Oberschlesien. Unter dem Decknamen Flodur arbeitete Mießner 1933/34 als Orginstrukteur des ZK des illegalen KJVD in Berlin, Mannheim und Hamburg. Im Februar 1934 in Hamburg verhaftet, vom Hanseatischen OLG zu zwei Jahren und neun Monaten Zuchthaus verurteilt, kam er anschließend bis 1939 in das KZ Sachsenhausen, war dann bis 1945 Expedient in Berlin. Nach der Befreiung bis 1947 Chefredakteur beim Berliner Rundfunk. Mießner war Mitglied des Zentralen Jugendausschusses der SBZ und Mitbegründer der FDJ. 1947/48 Mitglied des Sekretariats (für Kultur und Erziehung) des FDJ-Zentralrates, 1948/49 Chefredakteur der FDJ-Zeitung »Junge Welt«. 1949 Wechsel in den Parteiapparat, Chefredakteur der Zeitschrift »Neuer Weg«, von 1958 bis 1966 Redaktionsleiter beim DDR-Fernsehen. Er erhielt 1955 den VVO in Silber. Rudolf Mießner starb am 16.Januar 1973 in Ost-Berlin.

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Karl Dietz Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Mai 2008. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet (Mail an herbst@gdw-berlin.de).
Karl Dietz Verlag Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel. 030 - 29 78 45 34

Zum Abkürzungsverzeichnis