Biographische Datenbanken

Mode, Heinz

* 15.8.1913, † 6.6.1992
Archäologe, Orientalist, Leiter des Buddhistischen Zentrums der DDR

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Berlin in einer jüd. Fam.; Vater Apotheker; Volksschule u. Gymnasium in Berlin, 1931 Abitur; 1932 Studium der Archäol. u. Kunstgesch. an der Univ. Berlin; 1933 Emigr. u. Studienreise nach Ceylon u. Indien, dort Hinwendung zur Indologie u. Kontakte zu Rabindranath Tagore; 1935 von den brit. Kolonialbehörden ausgewiesen; Emigr. in die Schweiz; Forts. der Studiums der Archäol. u. Orientalistik an der Univ. Basel, dort 1939 Prom. mit einer Studie zu Skulpturen der Insel Ceylon; 1944 Habil. mit einer Schrift über indische Frühkulturen.
Aug. 1945 Rückkehr nach Dtl.; KPD, Mitarb. der Kulturabt. des KPD-LV Bayern; 1945 – 48 Sekr. der Bayer. Künstlervereinigung in München; 1948 Übersiedl. in die SBZ; Prof. mit Lehrauftrag für Oriental. Archäol. an der MLU Halle, dessen Indienschwerpunkt in Dtl. Pioniercharakter besaß; seit Sept. 1950 im Kontext der Noel-Field-Affäre zunehmende Auseinandersetzungen um seine Person; 1951 wg. »Fraktionsbildung in der Partei« Ausschluß aus der SED, 1956 parteiinterne Rehabilitierung u. Wiederaufnahme in die SED; 1962 Prof. mit Lehrstuhl für Oriental. Archäol. an der MLU Halle; ab 1966 Präsidiumsmitgl. der Dt.-Südostasiat. Gesell. u. Ltr. des Buddhist. Zentrums der DDR; Gründungsmitgl. der Gesell. DDR–Indien; 1974 Tagore-Preis (Indien); 1978 em.; VVO; 1978 NP; gest. in Halle.
M. hat sich neben seinen Forschungen zur Indol. u. Orientalistik auch als Schulbuchautor Verdienste um die Darstellung eines marxist. Geschichtsbildes der Urgesell. u. des Altertums erworben u. trat darüber hinaus auch mit populärwiss. bzw. belletrist. Publ. hervor; 1950 – 65, 1968 / 69 u. 1980 – 85 als IM / GMS »Pfeil« des MfS erf.

Publ.: Indische Frühkulturen u. ihre Beziehungen zum Westen. Basel 1944; Das frühe Indien. 1959; Die buddhistische Plastik auf Ceylon. 1963; Bengalische Märchen. Leipzig 1967 (Hrsg. mit A. Ray); Die Frau in der indischen Kunst. 1970; 30 Jahre unabhängiges Sri Lanka. Halle 1979; Der Beitrag Indiens zur Weltkultur. Halle 1979.
Sek.-Lit.: Teubner, H.: Exilland Schweiz. Dokumentar. Bericht über den Kampf emigrier-
BRB; DiH

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis