Biographische Datenbanken

Berthel, Kurt Hermann

* 9.7.1897, † 18.1.1960
Oberbürgermeister von Chemnitz

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Gera; aufgew. in Chemnitz, Vater Maschinenspinner, Mutter Heimarbeiterin; 1904 – 12 Volksschule in Chemnitz; 1912 – 15 Zimmererlehre in Chemnitz, anschl. Wanderschaft über versch. Baustellen in Dtl.; 1915 – 17 Zentralverb. der Zimmerer; 1916 – 20 SPD; 1918 / 19 Militärdienst in Wittenberg; 1919 – 30 bei versch. Firmen in Dortmund u. Chemnitz; 1920 KPD, 1923 RFB, organisierte die Proletar. Hundertschaften im UB Chemnitz; 1924 RH u. IAH, Mitgl. der Unterbezirksltg. Chemnitz; RGO; 1927 – 33 Stadtrat in Chemnitz; 1928 – 33 Ltr. des KPD-Stadtteils Chemnitz-West; 1929 Delegationsreise in die UdSSR, Mitgl. im Bund der Freunde der SU; 1930 nach einem Streik in Chemnitz als Zimmerer entlassen; 1930 – 33 arbeitslos; organisierte 1933 mit  Max Schneider,  Kurt Fischer u. a. den Übergang der KPD in die Illeg.; 1933 – 36 KPD-Instrukteur für Chemnitz-West u. weitere Stadtteile; 1936 wg. »Vorbereitung zum Hochverrat« in Haft, Freilassung mangels Beweisen, anschl. unter Polizeiaufsicht; 1937 – 1939 Zimmerer in Chemnitz; Jan. 1940 Wehrmacht, Wach- u. Baukompanie, 1943 – 45 Zimmerer in einer Baukompanie, Feldw. (Einsatz hauptsächl. beim Brückenbau in Graudenz), 1945 verwundet; März – Okt. 1945 sowj. Kriegsgef. in Graudenz.
Nov. 1945 Rückkehr nach Chemnitz; KPD; Nov. 1945 – Sept. 1948 Versorgungsinspekteur im Min. für Handel u. Versorgung der Landesreg. Sachsen, Ltr. der Ernährungsinsp. Bezirk Chemnitz; 1946 SED; Sept. – Nov. 1948 Dir. des Städt. Schlacht- u. Viehhofs Chemnitz; Nov. 1948 – Juni 1950 Stadtrat in Chemnitz, Dezernat Innere Verw.; 1949 1. Bürgermeister, ab Juni 1950 stellv. OB, ab 1951 komissar. OB, März 1953 – Dez. 1959 erster OB u. Vors. des Rats der Stadt Chemnitz bzw. Karl-Marx-Stadt (Nachf. von  Max Müller); 1955 Mitgl. des Präsidiums des Dt. Städtetags; gest. in Karl-Marx-Stadt.

BRB

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis