Biographische Datenbanken

Natschinski, Thomas

* 25.10.1947
Schlagersänger, Rockmusiker u. Komponist

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Claußnitz (Krs. Karl-Marx-Stadt); Vater  Gerd N. Schlagerkomponist; 1964 – 70 Studium der Fächer Klavier, Komposition u. Musiktheorie an der HS für Musik »Hanns Eisler« in Berlin; 1964 mit  Hartmut König Gründung der Beatgr. »Team 4«, 1966 erste Single, 1968 umbenannt in Thomas N. & Gruppe, Erfolgstitel »Die Straße«, »Maja«, »Mokka-Milch-Eisbar«; LP »Die Straße« (1968), »Geschichten« (1970), »Wir über uns« (1972); nach Auflösung der Band 1973 – 76 bei der Gr. »Brot u. Salz«; ab 1977 erfolgr. Soloprod., u. a. »Mein Herz muß barfuß gehen«, »Eine Mütze voller Träume«; 1978/79 Bandleader bei  Veronika Fischer, 1981 u. 1983/84 als Vertreter des erkrankten Ulrich Swillms Keyborder bei »Karat«; seit Mitte der 1970er Jahre Konzentration auf kompositor. Aufgaben, zahlr. Titel u. a. für Gaby Rückert,  Barbara Thalheim u.  Jürgen Walter; zahlr. Kindermusikprod., 1980 LP »Kinderfest«, MC »Im dunklen Bauch von Walfisch Jonas«; mehr als 150 Filmmusiken, u. a. mit Vater Gerd N. für den 1968 uraufgeführten DDR-Kultfilm »Heißer Sommer« (mit  Chris Doerk u.  Frank Schöbel) u. die Kinderfilme »Spuk unterm Riesenrad« u. »Spuk im Hochhaus«, 1987 Musik für die Revue »Traumvisionen«, seitdem regelmäßige Mitwirkung als Komponist u. Arrangeur an Revue-Prod. für den Berliner Friedrichstadtpalast.
Nach 1990 Kompositionen für die TV-Prod. »Die Trotzkis«, »Agentur Herz« u. »Täter, Opfer, Polizei«; 1996 u. 1997 erster ostdt. Komponist im dt. Vorausscheid für den Grand Prix Eurovision, jeweils 4. Platz durch die Interpretinnen Anett Kölpin u. Anke Lauterbach; 2002 Musik für die Show »Wunderbar – Die 2002. Nacht« des Friedrichstadtpalastes, 2005 Mitarb. an der Bühnenfassung von »Heißer Sommer« am Volkstheater Rostock.
CDs »Die Straße« (Reihe Rock aus Dtl.), »Die frühen Jahre 1966 – 71«, »Heißer Sommer«; »Weit, weit u. wild« (2007); zahlr. Titel auf versch. Samplern.

Publ.: Verdammt, wer hat das Klavier erfunden? Berlin 2008 (Autobiogr., mit Ch. Dähn).
JaW

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis