Biographische Datenbanken

Peschel, Karl Horst

* 29.9.1909, † 11.4.1989
Geodät, Rektor der Technischen Hochschule Dresden, Präsident der Kammer der Technik

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Dresden; Vater Vermessungstechniker Adolf P.; ab 1928 Studium der Geodäsie an der TH Dresden, dort 1932 Dipl.-Ing., anschl. dort wiss. Ass. bei Paul Werkmeister, 1936 Prom. zum Dr.-Ing.; 1933 / 34 Mitarb. am Geodät. Inst. Potsdam; 1936 – 38 Referendariat im Landesvermessungsamt Sachsen; 1937 NSDAP; 1938 / 39 Lehrtätigkeit an der TH Dresden, 1940 / 41 dort wiss. Ass. bei Reinhard Hugershoff; 1939 – 44 zugl. öffentl. bestellter Vermessungsing. in Dresden u. Kriegsdienst; 1945 / 46 Kriegsgef.
1946 Ltr. eines Vermessungsbüros in Dresden; 1950 Berufung auf den Lehrstuhl für Landesvermessung u. Katasterwesen an der TH Dresden, 1952 – 68 Dir. des Geodät. Inst. der TH Dresden, bis 1956 Ltr. der Abt. Vermessungswesen; 1952 – 67 Ord. Mitgl. der Dt. Geodät. Kommission bei der Bayerischen AdW; 1953 – 56 kommissar. Dir. des Inst. für Forstl. Geodäsie u. Photogrammetrie; 1953 – 56 Rektor der TH Dresden (Nachf. von  Kurt Koloc), anschl. Prorektor; 1956 Gründung der Zentralstelle für internat. Dokumentation der Geodäsie; 1959 – 74 Präsident, danach Ehrenpräsident der KdT; Mitgl. im Forschungsrat der DDR; 1960 Mitbegr. der Gesell. für Photogrammetrie der DDR; 1963 – 68 kommissar. Dir. des Geodät. Inst. Potsdam; 1963 – 84 Präsident des Nationalkomitees für Geodäsie u. Geophysik bei der AdW der DDR; 1968 – 74 Prof. für Spheroidale u. Phys. Geodäsie, 1969 – 74 Ltr. des neu gebildeten Wissenschaftsbereichs Geodäsie der TH Dresden; Arbeiten zur geometr. Höhenmessung; 1974 em.; 1956, 1974 u. 1984 VVO; 1973 NP; 1982 Ehrensenator der TU Dresden; 1984 Johannes-Stroux-Med. der AdW u. Ernst-Abbe-Med. der KdT; gest. in Dresden.

Publ.: Untersuchungen der mittelbaren Strekkenmessung mit Anwendung von Theodoliten u. Tangensschraubeninstrumenten zur mikrometr. Winkelmessung. Dresden 1936; P. S. Sakatow: Lehrbuch der höheren Geodäsie. Berlin 1957 (dt. Bearb.); N. A. Urmajew: Sphäroidische Geodäsie. Berlin 1958 (dt. Bearb.); M. S. Molodenski: Grundbegriffe der geodätischen Gravimetrie. Berlin 1958 (dt. Bearb.).
Sek.-Lit.: Rößler, H.: P., K. H. In: Sächsische Biografie, hrsg. vom Inst. für Sächs. Gesch. u. Volkskunde e. V., bearb. v. M. Schattkowsky, Online Ausgabe; Petschel, D.: Die Professoren der TU Dresden 1828 – 2003. Köln u. a. 2003; Rößler, H.: Aus der Gesch. des Geodät. Inst. der Techn. Univ. Dresden. In: Geodäsie im Wandel – Einhundertfünfzig Jahre Geodätisches Institut. Dresden 2002; Hurtig, E.: Professor Dr. Ing. H. P. In: Journal of Geodesy (1989) 4.
UFr

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis