Biographische Datenbanken

Platzeck, Matthias

* 29.12.1953
Umweltpolitiker, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Bundesvorsitzender der SPD

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Potsdam; Vater Arzt, Mutter med.-techn. Assistentin; 1972 Abitur an der Erw. Spezial-OS in Kleinmachnow; 1972 – 74 NVA; 1974 – 79 Studium der Biomed. Kybernetik an der TH Ilmenau, Dipl.-Ing., 1982 – 87 postgraduiertes Studium der Umwelthygiene an der Akad. für Ärztl. Fortbildung Berlin; 1979/80 wiss. Mitarb. am Inst. für Lufthygiene Karl-Marx-Stadt; 1980 – 82 Dir. für Technik u. Ökon. im Krs.-Krankenhaus Bad Freienwalde; 1982 – 90 Abt.-Ltr. für Umwelthygiene in der Potsdamer Krs.-Hygieneinspektion; April 1988 Gründungsmitgl. der Potsdamer Bürgerinitiative ARGUS u. der »AG Pfingsberg«; Nov. 1989 Gründungsmitgl. u. Sprecher der Grünen Liga der DDR; Dez. 1989 Mitarb. am Zentr. Runden Tisch; Febr. – Apr. 1990 parteiloser Min. ohne Geschäftsber. in der zweiten Reg.  Hans Modrow; März – Okt. 1990 Abg. der Volkskammer u. Parl. Geschäftsf. der Fraktion Bündnis 90/Grüne.
Okt. – Dez. 1990 Abg. des Dt. Bundestags; Okt. 1990 Wahl in den Landtag Brandenb. auf der Liste Bündnis 90; Nov. 1990 – Nov. 1998 Min. für Umwelt, Naturschutz u. Raumordnung des Landes Brandenb.; 1991 bis zur Vereinigung mit den Grünen im Mai 1993 Mitgl. der Partei Bündnis 90; Bundessprecher; 1991 – 94 Mitgl. des Bundesrats, dann bis 1998 stellv. Mitgl. im Bundesrat; Frühjahr 1994 nach dem Bruch der »Ampelkoalition« Austritt aus der Landtagsfraktion »Bündnis«; 1995 SPD; 1998 – 2002 OB der Stadt Potsdam (Nachf. von Horst Gramlich); seit Dez. 1999 Mitgl. des Bundesvorst. der SPD; seit 8.7.2000 SPD-Landesvorsitzender Brandenburg (Nachf. von  Steffen Reiche), seit 26.6.2002 Ministerpräs. des Landes Brandenburg (Nachf. von  Manfred Stolpe); seit 2002 Mitgl. des Bundesrats, ab Nov. 2003 2. Vizepräs., Nov. 2004 – Okt. 2005 Bundesratspräs.; Nov. 2005 – Apr. 2006 SPD-Bundesvorsitzender (Nachf. von Franz Müntefering); Rücktritt aus gesundheitl. Gründen); 1998 Bundesverdienstkreuz u. Umweltpreis der Stiftung Europ. Kulturerbe »Euronatur«.

Publ.: Auf der Höhe der Zeit: soziale Demokratie u. Fortschritt im 21. Jahrhundert. Berlin 2007 (Mithrsg.); Zukunft braucht Herkunft. Dt. Fragen – ostdt. Antworten. Hamburg 2009.
HME; JaW

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis